Künstler Norbert Rumpke wendet sich in Corona-Zeiten mit einem Art-Letter ans Publikum
Von der Hoffnung auf Befreiung

Münster-Wolbeck -

Wie viele Künstler leidet Norbert Rumpke wirtschaftlich unter der Coronakrise. Jetzt hat der Wolbecker eine Idee entwickelt, die den Kontakt zu seinem Publikum verbessern soll Von Iris Sauer-Waltermann
Donnerstag, 25.02.2021, 23:06 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 25.02.2021, 23:06 Uhr
Die Miniatur „Fliegerstele“ (im Original etwa 20 Zentimeter groß) ist Thema im ersten Art-Letter des Künstlers.
Die Miniatur „Fliegerstele“ (im Original etwa 20 Zentimeter groß) ist Thema im ersten Art-Letter des Künstlers. Foto: Norbert Rumpke
Die Skulptur ist ein Widerspruch in sich: Bei der „Fliegerstele“ steckt der Akteur – Symbol für Freiheit und Abenteuer – bis zur Hüfte in einem Quader fest. Mehr noch, der Quader ist ein Teil seiner selbst. Kopf, Brust und Arme dagegen recken sich dem Himmel entgegen. Erhebt er sich oder bleibt er gefangen? Welche Hälfte setzt sich durch? „Die wesentliche Rolle spielt die Hoffnung auf Befreiung“, erläutert der Erschaffer der Figur, Norbert Rumpke. Mit Bedacht hat er die Bronze-Miniatur als „Kunstwerk des Monats“ ausgewählt. Sie steht im Zentrum des ersten „Art-Letters“, mit dem sich der freischaffende Künstler in Corona-Zeiten an sein Publikum wendet. Weitere sollen folgen.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7838770?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7838770?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Nachrichten-Ticker