Münsters Stadtviertel im Porträt
Rumphorst – der unscheinbare Stadtteil

Münster -

Rumphorst ist ein großes Wohngebiet. Das sagen die Rumphorster selbst. Doch ein Wohngebiet, in dem es sich sehr gut leben lässt – obwohl es auch an mehreren Stellen hakt. Von Joel Hunold
Dienstag, 21.07.2020, 10:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 21.07.2020, 10:00 Uhr
Viel Wohnraum, viele Kleingärten, viele Neubauten, wenig Einkaufsmöglichkeiten – das ist typisch für Rumphorst. Dafür verfügt das Viertel immerhin über einen eigenen Bahnanschluss.
Viel Wohnraum, viele Kleingärten, viele Neubauten, wenig Einkaufsmöglichkeiten – das ist typisch für Rumphorst. Dafür verfügt das Viertel immerhin über einen eigenen Bahnanschluss. Foto: Michael Johann Dedeke
Ganz und gar unscheinbar liegt Rumphorst nordöstlich des Zentrums, angrenzend an den Ring, die Aa, Coerde und den Schifffahrter Damm. Der Name des Viertels wird auf ein bischöfliches Lehnsgut zurückgeführt, welches um das Jahr 1700 gebaut wurde.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7501824?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F7046563%2F
Nachrichten-Ticker