Münsters Stadtviertel im Porträt
Wolbeck blickt auf bedeutende Geschichte zurück

Münster -

Wolbeck war Residenzstadt mit einem prächtigen Schloss. Hier lebte lange der münsterische Fürstbischof, von Wolbeck aus schlug man 1535 die Täufer in die Flucht. Mit Fug und Recht lässt sich behaupten, Wolbeck könne auf eine bedeutende Geschichte zurückblicken. Von Iris Sauer-Waltermann
Dienstag, 29.09.2020, 10:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 29.09.2020, 10:00 Uhr
Der Drostenhof (l.) ist von den ursprünglich zwölf Burgmannshöfen im Ort der einzige erhaltene.
Der Drostenhof (l.) ist von den ursprünglich zwölf Burgmannshöfen im Ort der einzige erhaltene. Foto: -isa-
Heute schießen in dem östlichsten Stadtteil Münsters Baugebiete wie Pilze aus dem Boden. Das Ziel ist, den Zuzug junger Familien zu fördern. Gern wird im Ort der Slogan zitiert: „Wolbeck – historisch und lebendig“. Wolbeck ist ein Stadtteil, den man „gut situiert“ nennen könnte.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7606935?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F7046563%2F
Nachrichten-Ticker