Was heute wichtig war
Das war der Donnerstag in Münster

Münster -

Zwei Kampfflugzeuge sind möglicherweise zu tief oder zu schnell über münsterisches Stadtgebiet geflogen, im Stadtteil Coerde gibt es einen größeren Corona-Ausbruch und am Landgericht startete ein Prozess wegen versuchten Totschlags – das sind unsere heutigen Themen des Tages für Münster.

Donnerstag, 04.03.2021, 19:30 Uhr
Was heute wichtig war: Das war der Donnerstag in Münster
Ein Kampfflugzeug vom Typ F-16. Foto: picture alliance/dpa | Harald Tittel

Jeden Abend erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus Münster in unserer Tageszusammenfassung. Abonnieren Sie unseren kostenfreien Messenger-Service und wir schicken Ihnen diese und andere Top-Nachrichten direkt auf Ihr Smartphone . Und das sind unsere Nachrichten des Tages:

Zwei Familien im Zentrum des Hotspots

Nach einem größeren Corona-Ausbruch in Coerde appelliert Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer an die Bevölkerung. Zwei größere Familien scheinen im Zentrum des neuen Hotspots zu stehen.

Prozess wegen Messerstecherei

Drei 21-jährige Münsteraner stehen vor dem Landgericht. Zwei von ihnen wird versuchter Totschlag vorgeworfen. Einer der beiden soll einem Bochumer ein Messer in den Bauch gestochen haben, sodass dieser fast ums Leben gekommen wäre. Aber wer? 

Untersuchung wegen Kampfflugzeugen  

Zwei Kampfflugzeuge der niederländischen Luftstreitkräfte sind möglicherweise zu tief oder zu schnell über münsterisches Stadtgebiet geflogen. Das Bundesverteidigungsministerium hat nun eine Untersuchung eingeleitet. 

Eigentümer gewähren FMO Geldspritze

Wie nicht anders erwartet, haben die Gesellschafter des Flughafens Münster/Osnabrück dem Airport in Greven am Donnerstag zehn Millionen Euro Corona-Hilfen gewährt. Im Vorfeld der Kapitalzuführung hatte es Streit um die Zukunft des Regionalflughafens gegeben.

Reaktionen auf die Lockdown-Lockerungen

Münsters Oberbürgermeister sieht den Fahrplan für weitere Öffnungen des Lockdowns als Schritt in die richtige Richtung an. Der Leiter des städtischen Corona-Krisenstabs, Wolfgang Heuer, erwartet für Freitag die überarbeitete Corona-Schutzverordnung des Landes.

Das sind die fünf Öffnungsschritte zur Lockdown-Lockerung

1/17
  • Bund und Länder sagen, dass die Anstrengungen gegen die Corona-Pandemie in den vergangenen Monaten sich gelohnt hätten - es konnten niedrigere Inzidenzen erreicht werden. Deshalb haben sie sich auf fünf Öffnungsschritte geeinigt. Diese sollen in den Ländern teils in Abhängigkeit von der Entwicklung des Infektionsgeschehens greifen. Ein Überblick.

    Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt
  • Kontakte zu begrenzen bleibt weiterhin das wichtigste Instrument gegen die Pandemie. Dennoch brauchen Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft  Planungsperspektiven, wie und wann Beschränkungen wieder aufgehoben werden.

    Foto: picture alliance/dpa/AP/Thomas Peipert
  • Die größere Verfügbarkeit von Schnell- und Selbsttests ist dabei ein Baustein, das Pandemiegeschehen positiv zu beeinflussen. Bund und Länder haben sich bei ihrem Beratungen am 3. März auf Öffnungsschritte geeinigt, die sich überwiegend am Infektionsgeschehen orientieren.

    Foto: picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
  • Die fünf Öffnungsschritte im Überblick:

    Foto: picture alliance/dpa/AP POOL/Markus Schreiber
  • Öffnungsschritt 1 – Schulen, Kitas, Friseure

    Der erste Öffnungsschritt ist bereits zum 1. März erfolgt. Angesichts sinkender Infektionszahlen konnten Bereiche der Schule und der Kinderbetreuung wieder öffnen. Auch Friseurbetriebe haben bundesweit unter Hygieneauflagen wieder geöffnet. Außerdem gibt es einzelne weitere Öffnungen in den Ländern. 

    Foto: picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
  • Öffnungsschritt 2 – Buchhandlungen und körpernahe Dienstleistungen

    Der zweite Öffnungsschritt ist ab dem 8. März vorgesehen. Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte werden dem Einzelhandel des täglichen Bedarfs zugerechnet. Sie können somit auch mit entsprechenden Hygienekonzepten und einer Begrenzung der Anzahl von Kunden wieder öffnen. Vorgesehen sind eine Kundin oder ein Kunde pro 10 Quadratmeter für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und ein weiterer für jede weiteren 20 Quadratmeter Verkaufsfläche.

    Foto: picture alliance/dpa/Sina Schuldt
  • Ebenfalls ab 8. März können die bisher noch geschlossenen körpernahen Dienstleistungsbetriebe sowie Fahr- und Flugschulen mit entsprechenden Hygienekonzepten wieder öffnen. Für Dienstleistungen, bei denen nicht dauerhaft eine Maske getragen werden kann (etwa Kosmetik oder Rasur), sind ein tagesaktueller negativer Covid-19 Schnell- oder Selbsttest der Kundin oder des Kunden sowie ein Testkonzept für das Personal Voraussetzung.

    Foto: picture alliance/dpa/Andreas Arnold
  • Öffnungsschritt 3 – Einzelhandel, Museen, Außensport

    Ein dritter Öffnungsschritt ist in den Ländern ab dem 8. März abhängig vom Infektionsgeschehen möglich.

    Bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 Neuinfektionen/100.000 Einwohner:

    • Öffnung des Einzelhandels. Dabei ist die Zahl der Kunden im Geschäft begrenzt – auf eine Kundin oder einen Kunden pro 10 Quadratmeter für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und einem weiteren für jede weiteren 20 Quadratmeter.
    • Öffnung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten
    • kontaktfreier Sport in kleinen Gruppen von maximal zehn Personen im Außenbereich, auch auf Außensportanlagen
    Foto: picture alliance/dpa/KEYSTONE/Georgios Kefalas
  • Bei einer stabilen oder sinkenden 7-Tage-Inzidenz von unter 100 Neuinfektionen/100.000 Einwohner:

    • Einzelhandel kann mit Terminshopping-Angeboten öffnen („click and meet“): eine Kundin oder ein Kunde pro angefangene 40 Quadratmeter Verkaufsfläche mit Terminbuchung für einen begrenzten Zeitraum
    • Museen, Galerien, zoologische/botanische Gärten und Gedenkstätten mit Terminbuchung
    • Individualsport mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten und Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern bis 14 Jahren – im Außenbereich, auch auf Außensportanlagen
    Foto: picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm
  • Dabei ist eine sogenannte Notbremse vorgesehen: Steigt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner an drei aufeinander folgenden Tagen in dem Land oder der Region auf über 100, treten ab dem zweiten darauf folgenden Werktag die Regeln, die bis zum 7. März gegolten haben, wieder in Kraft.

    Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Stefan Sauer
  • Öffnungsschritt 4 – Außengastronomie, Theater, Sport

    Der vierte Öffnungsschritt  ist abhängig vom Infektionsgeschehen und kann erfolgen, wenn sich die 7-Tage-Inzidenz nach dem dritten Öffnungsschritt in dem Land oder der Region 14 Tage lang nicht verschlechtert hat.

    Bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 Neuinfektionen/100.000 Einwohner:

    • Öffnung der Außengastronomie
    • Öffnung von Theatern, Konzert- und Opernhäusern sowie Kinos
    • kontaktfreier Sport im Innenbereich, Kontaktsport im Außenbereich
    Foto: picture alliance/dpa/BERNAMA/Mohd Asri Saifuddin Mamat
  • Bei einer stabilen oder sinkenden 7-Tage-Inzidenz von unter 100 Neuinfektionen/100.000 Einwohner:

    • Öffnung der Außengastronomie mit Terminbuchung. Sitzen an einem Tisch Personen aus mehreren Hausständen, ist ein tagesaktueller negativer Schnell- oder Selbsttest erforderlich 
    • Öffnung von Theatern, Konzert- und Opernhäusern sowie Kinos für Besucherinnen und Besucher mit tagesaktuellem negativem Schnell- oder Selbsttest
    • kontaktfreier Sport im Innenbereich und Kontaktsport im Außenbereich mit tagesaktuellem negativem Schnell- oder Selbsttest
    Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
  • Dabei ist eine sogenannte Notbremse vorgesehen: Steigt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner an drei aufeinander folgenden Tagen in dem Land oder der Region auf über 100, treten ab dem zweiten darauf folgenden Werktag die Regeln, die bis zum 7. März gegolten haben, wieder in Kraft.

    Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
  • Öffnungsschritt 5 -Freizeitveranstaltungen, Einzelhandel, Sport

    Der fünfte Öffnungsschritt kann – wiederum in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen – erfolgen, wenn sich die 7-Tage-Inzidenz nach dem vierten Öffnungsschritt in dem Land oder der Region 14 Tage lang nicht verschlechtert hat.

    Bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 Neuinfektionen/100.000 Einwohner:

    • Freizeitveranstaltungen mit bis zu 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Freien
    • Kontaktsport in Innenräumen
    Foto: picture alliance/dpa/Carmen Jaspersen
  • Bei einer stabilen oder sinkenden 7-Tage-Inzidenz zwischen 35 und 100 Neuinfektionen/100.000 Einwohner:

    • Öffnung des Einzelhandels. Dabei ist die Zahl der Kunden im Geschäft begrenzt – auf eine Kundin oder einen Kunden pro 10 Quadratmeter für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und einem weiteren für jede weiteren 20 Quadratmeter.
    • kontaktfreier Sport im Innenbereich, Kontaktsport im Außenbereich (ohne Covid-19-Test)
    Foto: picture alliance/dpa/Christophe Gateau
  • Dabei ist eine sogenannte Notbremse vorgesehen: Steigt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner an drei aufeinander folgenden Tagen in dem Land oder der Region auf über 100, treten ab dem zweiten darauf folgenden Werktag die Regeln, die bis zum 7. März gegolten haben, wieder in Kraft.

    Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Sebastian Kahnert
  • So geht es weiter

    Über die Perspektiven für weitere Bereiche wie Gastronomie, Kultur, Veranstaltungen, Reisen und Hotels wollen Bund und Länder bei ihrer nächsten Sitzung voraussichtlich am 24. März beraten. Dabei soll die angelaufene Teststrategie, das Impfen, die Verbreitung von Virusmutanten und andere Einflussfaktoren berücksichtigt werden.

    Foto: picture alliance/dpa/ReutersPool/Hannibal Hanschke

Corona-Überblick für das Münsterland

Am Donnerstag ist die Zahl der Corona-Infizierten in Münster weiter angestiegen. Mehr als 200 Münsteranerinnen und Münsteraner sind aktuell infiziert. Auch die britische Mutation des Virus breitet sich weiter aus.

Münster: Neuinfizierte 19, Infizierte gesamt 5528 (5509), davon gesundet 5225 (5216), verstorben 101 (101), aktuell infiziert 202 (192); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 34,3 (31,4)

Die Entwicklung der Corona-Pandemie in der Region können Sie bei uns im kostenlosen regionalen Corona-Newsticker verfolgen.
Die aktuellsten Zahlen aus den Münsterland-Kreisen (Vergleichswerte in Klammern geben der Stand der letzten vorherigen Meldung wieder):

  • Kreis Borken*: Neuinfizierte 61, Infizierte gesamt 9059 (8998*), davon gesundet 8416 (8388*), verstorben 203** (203), aktuell infiziert 440 (407*); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 62,2 (70,0)
  • Kreis Coesfeld: Neuinfizierte 9, Infizierte gesamt 3891 (3882), davon gesundet 3720 (3717), verstorben 75 (75), aktuell infiziert 96 (90); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 21,8 (22,7)
  • Kreis Steinfurt: Neuinfizierte 51, Infizierte gesamt 10.581 (10.530), davon gesundet 9962 (9937), verstorben 266 (265), aktuell infiziert 353 (328); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 39,5 (35,9)
  • Kreis Warendorf: Neuinfizierte 32, Infizierte gesamt 8405 (8373), davon gesundet 8005 (7987), verstorben 201 (201), aktuell infiziert 199 (185); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 43,6 (37,1)

* Hinweis: Die Daten vom Vortag haben sich gegenüber der gestrigen Meldung des Kreises durch Nachmeldungen verändert.
** Im Kreis Borken ist ein Todesfall hinzugekommen, der einem Vortag zugeordnet wurde.

So wird das Wetter in Münster am Freitag

Morgen geht die Sonne um 07:06 Uhr auf und um 18:17 Uhr unter. Die Temperatur bewegt sich in einem Bereich von -3°C bis 7°C bei einer Regenwahrscheinlichkeit von 20%. Der Wind weht mit 11 km/h aus Richtung Nordost. Auf unserer Wetterseite können Sie die Wetterprognose für Ihren Ort abrufen.

Abonnieren Sie kostenfrei unseren Messenger-Service

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7849481?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F7820447%2F
Nachrichten-Ticker