Ahlener Stadtrat
CDU-Ratsherr fällt in Ungnade

Freitag, 01.07.2011, 07:07 Uhr

Ahlen - Die CDU-Fraktion im Ahlener Stadtrat trägt sich mit dem Gedanken, einem Mitglied den Stuhl vor die Tür zu setzen. Norbert Heringloh-Poll hat sich den Zorn seiner Kollegen zugezogen, als er bei der Abstimmung über eine Biogasanlage auf dem Areal eines früheren Zementwerkes gegen die eigene Fraktion stimmte. Stattdessen schlug er sich im Rat auf die Seite der Freien Wähler . Seitdem hängt der Haussegen schief.

„Er hat mit seinem Verhalten die Fraktion schwer beleidigt“, wirft ihm Fraktionsvorsitzender Carl Holtermann vor. Persönlich verübelt Holtermann ihm, dass Heringloh-Poll ihn vorher nicht über seine Absicht informiert hat, sondern es über die Zeitung angekündigt hat. Der CDU-Ratsherr, der sich dafür entschuldigt hat, begründet sein abweichendes Verhalten damit, dass er sich erst kurz im Vorfeld der entscheidenden Abstimmung von Argumenten der Landwirte habe überzeugen lassen, die einen Verdrängungswettbewerb um Flächen befürchten.

Nach Ansicht von Juristen bei der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) in Recklinghausen reichen die vorgebrachten Gründe nicht, um einen Ausschluss zu rechtfertigen. Abgesehen davon, dass es einen Fraktionszwang nicht gebe, würde Heringloh-Poll bei einer gerichtlichen Überprüfung während der Dauer des Verfahrens der CDU-Fraktion weiter angehören.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/229575?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F599355%2F599409%2F
Nachrichten-Ticker