Verdi stürmt Mutter Courage
Öffentliche Angestellte legten Busverkehr, Müllabfuhr und viele Kitas still

Münsterland - Warnstreik im Frühling. Zwar fielen im Münsterland am Mittwoch zahlreiche Busse aus. Aber viele Betroffene stiegen um auf Auto und Rad. „Die Leute waren erstaunlich ruhig“, sagte eine Stadtwerke-Sprecherin. Am Mittwochabend stürmten 16 Verdi-Mitglieder die Vorstellung der Mutter Courage im münsterischen Stadttheater.

Mittwoch, 21.03.2012, 20:03 Uhr

Verdi stürmt Mutter Courage : Öffentliche Angestellte legten Busverkehr, Müllabfuhr und viele Kitas still
Guter Rat: Mitarbeiter der Stadtwerke informierten Fahrgäste darüber, welche Busse trotz Streiks noch fuhren. Foto: Matthias Ahlke

Nach kurzem Polit-Intermezzo ging das Brecht-Stück danach aber weiter.

Hunderte von öffentlichen Mitarbeitern ließen tagsüber die Arbeit ruhen. Auch die Mitarbeiterinnen von 13 münsterischen Kitas. Ersatz wurde laut Jugendamtsleiterin Anna Pohl „supergut“ organisiert. Auch in Ahlen waren drei von sechs städtischen Kitas geschlossen. Die anderen hatten Notgruppen eingerichtet, die aber  nicht einmal ausgebucht waren.

Der Streik sorgte für Engpässe bei der Müllabfuhr. Weil der erste Warnstreik am gleichen Wochentag stattfand, waren in Münster zahlreiche Bezirke doppelt betroffen. Die Abfallwirtschaftsbetriebe organisierten eine Not-Abfuhr. In Ahlen wurde der Biomüll, der schon vor zwei Wochen stehen geblieben war, am Samstag abgeholt.

Auf der viel befahrenen Linie des Schnellbusses S 30 von Sendenhorst nach Münster gab es gestern nur um 6.36 Uhr eine Verbindung. Der Schülerverkehr lief in den meisten Fällen jedoch reibungslos im Münsterland. In – nicht bestreikten –  Bussen wurden rund 1400 Verdi-Mitglieder aus der Region zur Kundgebung nach Dortmund gefahren. Die Stimmung sei „ermutigend“ gewesen, so Verdi-Sekretär Bernd Bajohr.

Im Kreis Warendorf fielen einige Busse aus. Bei den  Kfz-Zulassungsstellen des Kreises gab es längere Wartezeiten. In Münster berichtet der Pressesprecher genau das Gegenteil: „Viele Kunden blieben weg.“ Wer trotzdem kam, wurde schneller bedient als gewohnt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/685981?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F599353%2F696556%2F
Aasee verliert fast ein Viertel des Wassers
Nachdem das Wasser abgeflossen war, schwebte die Pontonbrücke an den Aaseeterrassen in der Luft.
Nachrichten-Ticker