Der Contergan-Fall
Historiker aus Münster untersuchen ungeklärten Skandal

Münster/Düsseldorf -

Zwei Historiker aus Münster sind vom NRW-Gesundheitsministerium beauftragt worden, die Rolle des Landes im Contergan-Skandal aufzuklären. Zwischen 1957 und 1961 nahmen Tausende Frauen das berüchtigte Schlaf- und Beruhigungsmittel. Bis zu 5000 Kinder wurden dadurch im Mutterleib geschädigt. Bis heute halten sich Gerüchte, dass die NRW-Regierung und der Aachener Chemiekonzern Grünenthal, der das Präparat auf der Markt brachte, gekungelt haben.

Samstag, 15.02.2014, 00:02 Uhr

Contergan . Das Wort steht für sich. Weil es bei jedem von uns Bilder hervorruft. Bilder von Menschen, deren Arme oder Beine verstümmelt sind. Contergan steht aber auch für einen der größten Arzneimittelskandale in der Geschichte der Bundesrepu­blik. E in Skandal, der noch immer nicht gänzlich aufgeklärt ist.

Das soll sich jetzt ändern. Das NRW-Gesundheitsministerium je­denfalls will die Rol­le, die das Land damals gespielt hat, aufar­bei­ten las sen. Von dem Historiker Prof. Thomas Großbölting aus Münster und seinem Mitarbeiter Niklas Lenhard-Schramm.

<hervorhebung>Prof. Thomas Großbölting (r.) </hervorhebung>und Niklas Lenhard-Schramm wollen Anfang 2015 Ergebnisse vorlegen.

Prof. Thomas Großbölting (r.) und Niklas Lenhard-Schramm wollen Anfang 2015 Ergebnisse vorlegen. Foto: Jürgen Peperhowe

Zwischen 1957 und 1961 nahmen Tausende Frauen gutgläubig das heute berüchtigte Schlaf- und Beruhigungsmittel des Stolberger Chemie-Konzerns Grünen­thal . Der Contergan-Wirkstoff Thalidomid schädigte deutschlandweit rund 5000 Kinder im Mutterleib. Schät zungsweise 2400 der dadurch lebens lang Gezeichneten leben heute noch – als behin derte Mittfünfziger, un­­gefähr 800 von ihnen in NRW .

„Gibt es Dinge, die auch nach damaligem Recht nicht korrekt gelaufen sind?“ So hatte Ministerin Barbara Steffens den Auftrag umrissen. Allein die Frage nährt den Verdacht, dass auch auf staatlicher Seite nicht alles den Regeln entsprechend abgelaufen ist. „Es gibt im Kontext des Skandals auch dort Bereiche, die zu durchleuchten sich heute noch lohnt“, sagt Großbölting.

Das sagt der Contergan-Interessaenverband

Der Interessenverband Contergan-Geschädigter NRW begrüßt den Schritt des NRW-Gesundheitsministeriums, die Rolle der damaligen Landesregierung im Contergan-Skandal untersuchen zu lassen. „Ich würde mir wünschen, dass mehr Licht ins Dunkel kommt“, sagte der Vorsitzende Udo Herterich auf Nachfrage. Vor allem während des Prozesses sollen staatliche Stellen seinerzeit Druck auf die Eltern ausgeübt haben, dem Vergleich zuzustimmen. Vor diesem Hintergrund wäre es „grundsätzlich schön, wenn sich das Land bei uns entschuldigt“.

...

Warum zum Beispiel wurde das Medikament erst so spät vom Markt genommen? Das rührt an die staatlichen Instanzen, weil das Land damals die Aufsicht über das Gesundheits- und Arzneimittelwesen innehatte. 1959 hatte Grünenthal von der schädigenden Wirkung erfahren. Erst nachdem Medi­en 1961 darüber berichteten, zog das Unternehmen die Reißleine.

Oder: Welche Rolle spielte der damalige NRW-Justizminister Josef Neuberger, des sen Anwaltssozietät – nur Zufall? – Grünenthal 1970 beim Conte rgan-Prozess vertrat?

Und: Was taten die damals zuständigen Ministerien Inneres und Justiz während des Prozesses? Der endete mit ei­nem Vergleich. Der beschuldigte Konzern zahlte 100 Millionen D-Mark in ei­ne Stiftung , im Gegenzug wurde das Verfahren eingestellt. Mit der unfassbar zynischen Begründung eines „mangelnden öffentlichen Interesses“.

Sicher ist, dass der Skandal ungeahnte Folgen hatte, weil er einen Mentalitätswandel beförderte. Erst durch ihn entwickelten sich die Gedanken von Verbraucherschutz und Patientensicherheit. Zugleich entstand der Prototyp einer kritischen Öffentlichkeit, die die bis dahin sakrosankten alten Autoritäten infrage stellte. „Damit leitete der Contergan-Fall ei­ne große Wende in der politischen Kultur ein“, sagt Lenhard-Schramm.

Wie es davor gewesen war, lässt sich bisher nur erahnen. Seit Jahrzehnten kursieren Kumpanei-Gerüchte. Danach sollen Politik und Ministeri­albürokratie Grünen­thal aus ökonomischen Gründen gedeckt haben. Das Unternehmen galt als wichtig für de n Chemiestandort NRW.

Die nächsten Monate werden Großbölting und Lenhard-Schramm in die staatlichen Archive eintauchen. Das der Firma Grünenthal bleibt für sie übrigens verschlossen. Ein Fingerzeig?

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2229194?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F2575618%2F2575649%2F
Dauerbrenner im Nachtleben schließt
Gerald Wissel beendet die Geschichte des Nachtclubs am Roggenmarkt, für den der Elefant als Namenspate stand.
Nachrichten-Ticker