Millionenbetrug in der Zerlege-Branche?
62-Jähriger Subunternehmer soll Sozialmissbrauch betrieben haben

Münster -

Sie waren weder kranken- noch rentenversichert, arbeiteten für einen Stundenlohn von 3,50 Euro, von dem sie auch noch Miete zahlen mussten: Die rund 250 Arbeiter eines Emsdettener Putenzerlegungsbetriebs hatten ein hartes Leben. Deshalb steht nun ein Hauptverdächtiger vor Gericht.

Montag, 15.12.2014, 17:12 Uhr

Seit Montag steht einer der beiden Hauptverantwortlichen vor dem Landgericht Münster : Angeklagt ist der ehemalige Subunternehmer Ralf Günter P. aus dem Landkreis Vechta , weil er Leiharbeiter ohne Arbeitserlaubnis beschäftigt haben soll. Der Vorwurf gegen ihn: mutmaßlicher Millionen-Betrug mit Werkverträgen. P. soll den Arbeitern ihre Löhne vorenthalten und diese veruntreut haben.

finefood

Überdies wirft Staatsanwalt Klaus Kaptur dem 62-Jährigen und drei weiteren Angeklagten – Mitarbeiterinnen aus Laer, Steinfurt und Rheine – vor, Sozialversicherungsbeiträge hinterzogen zu haben. Auf diese Weise soll ein Gesamtschaden in Höhe von 5,2 Millionen Euro entstanden sein. Der Prozess gegen den wegen Steuerhinterziehung Vorbestraften findet rund ein Jahr nach einer Zoll-Razzia im Emsdettener Fleischunternehmen Fine Food statt, wo der Mann für die Puten-Zerlegung zuständig war. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zufolge beschäftigte P. für das Unternehmen, das zur Geflügelkonzern-Gruppe Sprehe gehört, Leiharbeiter schwarz. Offenbar waren diese über Scheinfirmen aus ihrem Heimatland geholt worden und ohne gültige Entsendebescheinigung nach Deutschland gekommen.

Auch gab es Missstände bei der Unterbringung. So sollen die Polen und Ungarn von ihrem Stundenlohn von 3,50 Euro noch Miete gezahlt haben . Während die Verhandlung gegen den zweiten Hauptangeklagten, einen 39-jährigen Polen, abgetrennt wurde, kündigten die vier übrigen Angeklagten Einlassungen an. Dem 62-jährigen Subunternehmer, gegen den kistenweise Beweismaterial gesammelt worden war, drohen bei einem Schuldspruch bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2946287?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F2575618%2F4848646%2F
Burgen als Standortfaktor
Burg Vischering in Lüdinghausen ist eine Augenweide – und gehört zur 100-Schlösser-Route, die jetzt aufgewertet werden soll.
Nachrichten-Ticker