Strafanzeigen mit System
Peta arbeitet mit fragwürdigen Mitteln gegen Landwirte

Altenberge -

Neue Vorwürfe gegen Tierrechtsorganisation: Landwirte sind nach einem Bauernhofbrand in Entrup, bei dem 15 Schweine verendeten, empört über Peta-Strafanzeige wegen angeblich unzureichenden Brandschutzes.

Dienstag, 23.12.2014, 10:12 Uhr

Alles – nur keine Weihnachtsstimmung. Die letzten Tage waren nicht einfach, die Nerven liegen blank bei Familie Lütke-Lengerich in Altenberge . Nicht nur, dass sie vor acht Tagen spät abends aus dem Feierabend gerissen werden, weil es auf ihrem Bauernhof brennt . Am vergangenen Wochenende hat sich auch noch die selbst ernannte Tierrechtsorganisation Peta zu Wort gemeldet und den Landwirt wegen angeblich unzureichenden Brandschutzes angezeigt.

Die Stallungen kennen die Tierschützer nicht, die Anzeige ist Teil einer Kampagne, in der es darum geht, Kritik an den Produktionsmethoden in der Landwirtschaft zu üben.

Sirenen

Für Ehefrau Birgit Lütke-Lengerich ist das alles zu viel, sie kämpft mit ihren Gefühlen beim Ortstermin. Noch hat sie die Bilder der Nacht vom 14. auf den 15. Dezember lebhaft vor Augen. Der direkt an das Wohnhaus grenzende Schweinestall brennt lichterloh. In Altenberge gellen die Sirenen durch die nächtliche Ruhe.

Kurze Zeit später rücken die Einsatzkräfte aus und versuchen zu retten, was noch zu retten ist. Vor allem wollen sie, dass das Wohnhaus verschont bleibt, in dem die Familie lebt. Das gelingt auch. Bis auf das Zimmer eines Sohnes, das vor der Brandschutzmauer liegt und völlig zerstört wird. Er hat Glück, ist noch wach und kann sich retten.

Bauernhofbrand in Entrup

1/11
  •  

    Foto: Axel Roll
  •  

    Foto: Axel Roll
  •  

    Foto: Axel Roll
  •  

    Foto: Axel Roll
  •  

    Foto: Axel Roll
  •  

    Foto: Axel Roll
  •  

    Foto: Axel Roll
  •  

    Foto: Axel Roll
  •  

    Foto: Axel Roll
  •  

    Foto: Axel Roll
  •  

    Foto: Axel Roll

Am Montag prägen die Aufräumarbeiten das Bild auf dem Bauernhof. Und die Familie ist entsetzt über das Vorgehen von Peta. Die Anzeige ist bei der Staatsanwaltschaft Münster noch nicht eingegangen. Für Unruhe sorgt sie aber trotzdem auf dem Hof. „Wir haben am Freitag von Bekannten davon erfahren, die es im Radio gehört hatten. Wir waren erst mal geschockt“, sagt Hubert Lütke-Lengerich. Er hat direkt mit dem Westfälisch-Lippischen-Landwirtschaftsverband (WLV) telefoniert.

Ausnahmesituation

„Das können wir so nicht stehen lassen. Wir Landwirte tun alles, damit Menschen und auch unsere Tiere in so einem Fall gerettet werden. Für die Familie ist so ein Feuer eine absolute Ausnahmesituation“, sagt der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende des WLV, Albert Rohlmann . Zudem habe der Landwirt nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte überhaupt keine Möglichkeit, etwas zu tun. „Das Sagen hat dann der Einsatzleiter der Feuerwehr. Und das ist auch richtig so, damit niemand verletzt wird“, sagt Rohlmann. 

Technischer Defekt

Zudem seien alle brandschutzrechtlichen Vorgaben erfüllt gewesen. Alles deutet auf einen technischen Defekt an der Heizungsanlage hin, der zu dem Feuer geführt hat. Also nichts, woraus man dem Landwirt ei­nen Strick drehen könnte. Die Peta-Anzeige bringt viele Landwirte in der Nachbarschaft zur Weißglut. Der WLV vertritt den Landwirt aus Eigeninteresse rechtlich.

15 Schweine sind verendet. In ihrer Anzeige schreibt Peta von 60 Schweinen und beruft sich damit auf eine erste Presseberichterstattung. Den Hof kennen die angeblichen Tierschützer überhaupt nicht.

15 Schweine sind verendet. In ihrer Anzeige schreibt Peta von 60 Schweinen und beruft sich damit auf eine erste Presseberichterstattung. Den Hof kennen die angeblichen Tierschützer überhaupt nicht. Foto: Uwe Renners

Offensichtlich richtet sich die Anzeige auch nicht nur gegen den Landwirt, sondern hat System. Sieben solcher Anzeigen nach Bränden auf Bauernhöfen in ganz Deutschland, die Peta in den vergangenen Wochen gestellt hat, findet man nach kurzer Suche. Und überall geht die Organisation nach ein paar Worten zu den Einzelfällen schnell dazu über, dass die Verbraucher an Petas Veganstart-Programm teilnehmen sollen, um auf pflanzliche Ernährung umzusteigen. „Das ist schon eine Frechheit“, sagt Marcus Holtkötter vom Landwirtschaftlichen Ortsverein und schüttelt mit dem Kopf.

Anzeigen

Bei der Staatsanwaltschaft in Münster erklärt man übrigens, dass der Verein des Öfteren Anzeigen stelle. Nicht wenige davon sind bisher eingestellt worden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2960196?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F2575618%2F4848646%2F
Wenn Tische zu Tanzflächen werden
37. Auflage von „Altstadt live“: Wenn Tische zu Tanzflächen werden
Nachrichten-Ticker