„Oh my Darling“
Der skurrile Straßenmusiker Rajah Rajasingham und sein Lieblingslied

Münster -

In Münster ist er bekannt wie ein bunter Hund: Jeden Tag steht Rajah Rajasingham im Hamburger Tunnel am Hauptbahnhof und singt immer das selbe Lied: "Oh my Darling". Was treibt ihn an? Eine Begegnung.

Freitag, 04.12.2015, 10:12 Uhr

Rajah Rajasingham singt ständig und mit Herzblut „Oh my Darling.“ Obwohl er fast immer nur die gleiche Zeile trällert, trägt er den Text zur Sicherheit immer bei sich.
Rajah Rajasingham singt ständig und mit Herzblut „Oh my Darling.“ Obwohl er fast immer nur die gleiche Zeile trällert, trägt er den Text zur Sicherheit immer bei sich. Foto: Wilfried Gerharz

Rajah Rajasingham lässt die Rasseln rasseln. „Oh my Darling, oh my Darling“ schmettert der 56-Jährige den Menschen im Fußgänger- und Radfahrertunnel am münsterischen Bahnhof entgegen. Fast nur diese eine Zeile. Ständig. Stur. Stundenlang. Seit einem halben Jahr steht der gebürtige Sri-Lanker unter Neonlicht, „um den Menschen eine Freude zu machen“, wie er es sagt. Doch: Die meisten laufen achtlos an ihm vorbei.

Es ist acht Uhr morgens. Fußgänger und Radfahrer eilen zur Arbeit, zur Schule, zu einem Treffen. Telefone klingeln, Gesprächsfetzen und das Saxofon des Musikerkollegen ein paar Meter weiter schwirren durcheinander. Aber Rajah Rajasingham meint: „Die Leute lachen. Sie loben mich für die schöne Musik.“ Das sehen nicht alle so. Er wird auch schon mal mit Troubadix, dem Barden aus dem Asterix-Comic, verglichen. Man ahnt, warum.

Rajah Rajasingham singt "Oh my Darling"

Das Taschengeld reicht aus

Die paar Cent, die in seinen Taschen landen, seien nicht der Grund für seinen preußisch durchgetakteten Arbeitstag. Er ist Frührentner, bekommt ein Taschengeld von 107 Euro. „Damit komme ich aus“, sagt er. Montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr steht er im Tunnel am Bahnhof, dazwischen gönnt er sich eine Mittagspause von einer Stunde, in der er in der Kantine der LWL-Klinik zu Mittag isst. Nur samstags steht er in der Stadt: von 9.30 Uhr bis 18 Uhr. „Ich bin glücklich, es geht mir gut“, sagt er. Und zu Hause zu bleiben, sei langweilig. „Da geht die Zeit nicht rum.“

Seit 1985 ist er in Deutschland, ist vor dem Krieg in Sri Lanka geflohen, ist als Flüchtling anerkannt und besitzt einen deutschen Pass. „Sich durchschlagen“ trifft wohl am besten, was er seitdem in Deutschland macht: Als Ein-Euro-Jobber mit der Zange Müll einsammeln, in einer Autobahnraststätte Teller spülen und Toiletten putzen, nach sechs Jahren kündigen, weil der Chef meinte, dass der Toilettenmann das Trinkgeld abzuliefern habe. 2008 hat er seinen ersten Sprachkurs gemacht. Da lebte er schon 23 Jahre in Deutschland.

Straßenmusiker Rajah Rajasingham

1/19
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham singt im Hamburger Tunnel am Hauptbahnhof Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham singt im Hamburger Tunnel am Hauptbahnhof Münster.

    Foto: Wilfried Gerharz, Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham ("Oh my Darling", "An der Nordseeküste") in seiner Wohnung in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Den Text für "Oh my Darling" hat er auf einem kleinen Zettel notiert.

    Foto: Stefan Werding
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham singt im Hamburger Tunnel am Hauptbahnhof Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham singt im Hamburger Tunnel am Hauptbahnhof Münster.

    Foto: Wilfried Gerharz, Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham singt im Hamburger Tunnel am Hauptbahnhof Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham singt im Hamburger Tunnel am Hauptbahnhof Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham singt im Hamburger Tunnel am Hauptbahnhof Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham singt im Hamburger Tunnel am Hauptbahnhof Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham singt im Hamburger Tunnel am Hauptbahnhof Münster.

    Foto: Wilfried Gerharz, Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham ("Oh my Darling", "An der Nordseeküste") in seiner Wohnung in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham ("Oh my Darling", "An der Nordseeküste") in seiner Wohnung in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham ("Oh my Darling", "An der Nordseeküste") in seiner Wohnung in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham ("Oh my Darling", "An der Nordseeküste") in seiner Wohnung in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham ("Oh my Darling", "An der Nordseeküste") in seiner Wohnung in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham ("Oh my Darling", "An der Nordseeküste") in seiner Wohnung in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham ("Oh my Darling", "An der Nordseeküste") in seiner Wohnung in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Straßenmusiker Rajah Rajasingham ("Oh my Darling", "An der Nordseeküste") in seiner Wohnung in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier

Kein Kontakt mehr zur Familie

Seine Geschwister sind überall auf der Erde verteilt: Sri Lanka, Kanada, Australien, Frankreich. Kontakt hat er zu ihnen nicht mehr. „Schade,“ meint er. Immerhin hat er Freunde aus seinem Heimatland. Und in dem Wohnverbund auf dem Gelände der LWL-Klinik in Münster, in dem er lebt, hat er für seine deutschen Mitbewohner schon gekocht, bei Grillfesten hat er erst das Essen zubereitet und dann die Gäste mit seiner Musik unterhalten. Ilona Zygowski, Leiterin des LWL-Wohnverbundes Münster, sagt: „Ich finde ihn super.“

Rajasingham singt auch Hindi-Lieder oder Musik aus tamilischen Filmen, aber die kennen seine Zuhörer nicht. Darum beschränkt er sich fast nur auf „Oh my Darling“. Aus seiner Tasche zieht er einen verknickten Zettel mit abgerissenen Ecken hervor, auf dem der Text steht.

Trommeln - das gab Ärger mit dem Ordnungsamt

Bis vor einem halben Jahr hat er getrommelt, aber Ärger mit dem Ordnungsamt bekommen. Er hat sich nicht an die Regeln gehalten, die für Straßenmusiker in Münster gelten: Danach dürfen sie jeweils in den ersten 30 Minuten einer vollen Stunde musizieren, müssen dann 30 Minuten pausieren und für ihren nächsten Auftritt mindestens 200 Meter weiterziehen. Rajasingham hat sich nicht daran gehalten. „Vergessen“, sagt er. Seine Uhr sei kaputt gewesen, darum hat er nicht auf die Zeit geachtet. Da hat ihm das Ordnungsamt seine Trommeln abgenommen.

Im Tunnel kontrollieren ihn Ordnungsamt und Polizei nicht. Darum lässt er jetzt dort die Rasseln rasseln.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3666582?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F4848633%2F4848634%2F
Beamter soll jahrelang Gebühren veruntreut haben
Mitarbeiter der Stadt Münster: Beamter soll jahrelang Gebühren veruntreut haben
Nachrichten-Ticker