Großaufgebot bei Wohnungsbrand
51-Jähriger bei Löschversuch verletzt

Burgsteinfurt -

In einem Wohnhaus ist am Montagmorgen ein Feuer ausgebrochen. 68 Kameraden aus Steinfurt und Ochtrup bekämpften den Brand. Vor Ort waren drei Rettungswagen und ein Notarzt.

Montag, 11.04.2016, 12:04 Uhr

 
Großeinsatz: 68 Feuerwehrleute, drei Rettungswagen und ein Notarzt waren gestern Morgen vor Ort. Foto: Linda Braunschweig

Bei einem Brand in einem Wohnhaus an der Adelingstraße in Burgsteinfurt ist am Montagmorgen ein 51-jähriger Bewohner verletzt worden. Er hatte noch versucht, die Flammen zu löschen und erlitt dabei eine Rauchgasvergiftung. Ebenfalls wegen eingeatmeter Rauchgase wurde eine 21-jährige Bewohnerin des Obergeschosses vom Notarzt behandelt. Beide konnten sich selbst ins Freie retten. Der 51-jährige Steinfurter wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und wird dort stationär behandelt.

Den Einsatzkräften war um 10.15 Uhr ein Zimmerbrand gemeldet worden. Die Situation vor Ort sah jedoch anders aus: Das Feuer hatte sich von der Mitte des Gebäudes schnell ausgebreitet. „Es gab eine starke Rauchentwicklung“, sagt Einsatzleiter und Brandoberinspektor Matthias Koll . „Die Flammen hatten bereits komplett durchgeschlagen.“ An der Rückseite des Hauses fraß sich das Feuer über das Wärmeverbundsystem an der Hauswand hoch. Die Wohnung im Erdgeschoss brannte vollständig aus.

„Zum Glück hatten sich die Bewohner schon in Sicherheit gebracht“, sagt Koll. „Das hätte sich auch anders entwickeln können.“ Koll warnt in diesem Zusammenhang vor selbstständigen Löschversuchen . Das könne schnell nach hinten losgehen, wenn es beispielsweise zu unkontrollierten Durchzündungen komme.

Die Steinfurter Wehr war mit beiden Löschzügen und etwa 50 Kameraden ausgerückt. Zwölf Fahrzeuge, darunter die Drehleiter, waren im Einsatz. Zusätzlich alarmierte Einsatzleiter Koll 18 Helfer aus Ochtrup , um in jedem Fall genügend Einsatzkräfte vor Ort zu haben. Die nachbarschaftliche Hilfeleistung war auch der Uhrzeit geschuldet: Tagsüber arbeiten viele Feuerwehrleute auswärts, so dass das ohnehin vorhandene Personalproblem noch deutlicher zu Tage tritt (wir berichteten).

Brand an der Adelingstraße

1/23
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig
  • 68 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Der Brand breitete sich von der Mitte des Hauses in beide Richtungen aus. Am Wärmeverbundsystem auf der hinteren Seite schlugen die Flammen hoch. Foto: Linda Braunschweig

Ein angrenzendes Nachbarhaus wurde evakuiert. Die vier Bewohner blieben unverletzt. Die Kameraden bekämpften das Feuer von zwei Seiten und lüfteten das Haus anschließend unter Atemschutz. Dabei galt es auch noch einige Glutnester zu bekämpfen. Brandgut aus der Küche beförderten die Kameraden auf die Straße.

Das Gebäude ist unbewohnbar, die Oberwohnung wurde durch Rauch stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Brandursache stand zunächst nicht fest. Insgesamt entstand ein Sachschaden in sechsstelliger Euro Höhe. Die Brandstelle wurde beschlagnahmt und ein Brandsachverständiger hinzugezogen, teilt die Polizei mit.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3924307?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F4848620%2F4848629%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker