Stiftskreuz-Prozess geht weiter
42-jähriger Mann aus Bremen vor Gericht

Borghorst -

Am 8. März beginnt vor dem Landgericht in Münster der Prozess gegen einen 42 Jahre alten Mann aus Bremen, den die münsterische Staatsanwaltschaft beschuldigt, den Diebstahl des Borghorster Stiftskreuzes in Auftrag gegeben zu haben. Das hat Gerichtssprecher Dr. Daniel Stenner am Montag auf Nachfrage bestätigt.

Montag, 30.01.2017, 10:58 Uhr aktualisiert: 30.01.2017, 11:13 Uhr
Stiftskreuz
Das Stiftskreuz. Foto: dwe

Der 42 Jahre alte Mann war im September 2016 in einer spektakulären Polizeiaktion in Bremen festgenommen worden. Im Ermittlungsverfahren hatte er erklärt, den Diebstahl nicht in Auftrag gegeben zu haben; er gab jedoch zu, sakrale Kunstwerk von den Dieben erhalten und dessen Verkauf an eine ihm nicht näher bekannte Person vermittelt zu haben.

Stiftskreuz im Wert von mehreren Millionen Euro

Das Kreuz, dessen Wert mit mehreren Millionen Euro angesetzt ist, war im Oktober 2013 entwendet worden. Die Diebe Halit T. , Mounir M. und Mohammed S. waren 2015 zu Haftstrafen verurteilt worden . Sie gehören dem sogenannten Miri-Clan an, einer libanesisch-arabischen Großfamilie aus Bremen, der mafia-ähnliche Strukturen nachgesagt werden.

Während des Verfahrens war der Onkel von einem der drei Diebe als Auftraggeber genannt worden. Dabei soll es sich um den 42-Jährigen handeln, der ebenfalls aus dem Libanon stammt. Der Prozess ist auf sechs Verhandlungstage angesetzt. Der letzte Verhandlungstag ist der 7. April.

Mehr zum Thema

Stiftskreuz-Prozess:  Trio wurde nach Diebstahl zu hohen Freiheitsstrafen verurteilt

Auf der Jagd nach dem Stiftskreuz: Festgenommener Bremer soll Diebstahl des Kunstschatzes aus Borghorst in Auftrag gegeben haben. Alle Infos dazu finden Sie hier

Chefermittler sagt vor Gericht aus: Stiftskreuz für 150.000 Euro verkauft?

...

 

Diebstahl des Borghorster Siftskreuzes

1/11
  • Am 29.10.2013 wurde das Stiftskreuz aus der St. Nikomedes-Kirche in Borghorst gestohlen.

    Foto: Axel Roll
  • Das Bistum Münster hatte eine Belohnung in Höhe von 50.000 Euro für Hinweise auf den Verbleib des Kunstwerks ausgesetzt.

    Foto: Z5328 Jens Wolf
  • Bei einer Präsentation in Münster war die Versicherungssumme des Stiftskreuzes auf 7,75 Millionen Euro taxiert worden.

    Foto: ka
  • Experten zufolge gehört es zu den bedeutendsten sakralen Kunstwerken des 11. Jahrhunderts in Europa.

    Foto: Axel Roll
  • Der Bauplan der extra angefertigten Vitrine,...

    Foto: Axel Roll u.a.
  • ..aus der das Kreuz gestohlen wurde.

    Foto: Gudrun Niewöhner
  • Ein Kripobeamter sucht nach Spuren.

    Foto: Gudrun Niewöhner
  • Am Ende der Ermittlungen wurden drei junge Männer aus Bremen festgenommen.

    Foto: Gudrun Niewöhner
  • Die Diebe wurden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

    Foto: Gudrun Niewöhner
  • Das Stiftskreuz blieb allerdings weiter verschwunden.

    Foto: dwe
  • Jetzt ist es wieder da und kehrt möglicherweise in die Kirche St. Nikomedes zurück.

    Foto: Axel Roll u.a.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4594565?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F4848616%2F4848619%2F
Nachrichten-Ticker