Tarifdschungel gelichtet
Westfalentarif gilt in der gesamten Region in Bus und Bahn

Münster -

Wer am Dienstag eine Fahrkarte aus dem Automaten fischt, könnte Teil eines historischen Ereignisses werden: Ab sofort gibt es den Westfalentarif. Er soll alles einfacher machen – am Montag wurde er im münsterischen Bahnhof offiziell vorgestellt.

Montag, 31.07.2017, 16:06 Uhr aktualisiert: 01.08.2017, 07:27 Uhr
Schulterschluss: Dr. Ulrich Conradi und Minister Hendrik Wüst stellten den Westfalentarif vor.
Schulterschluss: Dr. Ulrich Conradi und Minister Hendrik Wüst stellten den Westfalentarif vor. Foto: Gunnar A. Pier

Bislang gab es in der Region Westfalen-Lippe fünf unterschiedliche Tarifzonen. Das machte es für die Verkehrsunternehmen umständlich und für die Reisenden unübersichtlich. Das hat nun ein Ende: Der Westfalentarif gilt im gesamten Raum Westfalen-Lippe, er ist ein Gemeinschaftswerk von über 60 Verkehrsunternehmen, die in fünf regionalen Tariforganisationen vereint sind und einen Wirtschaftsraum mit 7,2 Millionen Einwohnern betreuen.

Basis für neue Innovationen

„Es wächst zusammen, was zusammen gehört“: Dr. Ulrich Conradi bemühte ein berühmtes Zitat. „Ein bisschen westfälische Sturheit“ sei nötig gewesen, um diese Tarifeinheit zu organisieren, plauderte der Chef des Nahverkehrs-Verbands NWL. Geschaffen worden sei „mehr als nur ein Ticket-System“. Denn alles sei auch die Basis für neue Innovationen, die Digitalisierung beispielsweise.

Westfalentarif wird offiziell vorgestellt

1/15
  • Martin Ellerich, Matthias Hehl (Geschäftsführer der Tarifgeschäftsstelle Münsterland/Ruhr-Lippe, Geschäftsführer der WestfalenTarif-GmbH), Jan Wolf Baake, (DB Regio NRW, Leiter Erlösmanagement und Produktinnovation, zugleich Vorsitzender
    des Ausschusses der WestfalenTarif-GmbH) und Reinhard Schulte, (Stadtwerke Münster, Leiter Nahverkehrsmanagement) bei der Infoveranstaltung am 31. Juli 2017 im Hauptbahnhof Münster zum Start des neuen Westfalentarifs.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zwei, die sich offensichtlich verstehen: Hendrik Wüst und Dr. Ulrich Conradi (NWL-Verbandsvorsteher).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • In der Eingangshalle des neuen Hauptbahnhofs in Münster informierten die Beteiligten über den neuen Westfalentarif.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hendrik Wüste, NRW-Verkehrsminister, bezeichnete den münsterischen Hauptbahnhof als "Kathedrale".

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Marco Jonas Jahn sorgte für eine amüsante Einleitung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Matthias Reuter lieferte eine humorige Einlage.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hendrik Wüst und Dr. Ulrich Conradi (NWL-Verbandsvorsteher)

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hendrik Wüst und Dr. Ulrich Conradi (NWL-Verbandsvorsteher)

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hendrik Wüst, Dr. Ulrich Conradi (NWL-Verbandsvorsteher)und Moderator Martin Ellerich.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Dr. Ulrich Conradi (NWL-Verbandsvorsteher)

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hendrik Wüst und Dr. Ulrich Conradi (NWL-Verbandsvorsteher)

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hendrik Wüst und Dr. Ulrich Conradi (NWL-Verbandsvorsteher)

    Foto: Gunnar A. Pier
  • In der Eingangshalle des neuen Hauptbahnhofs in Münster informierten die Beteiligten über den neuen Westfalentarif.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Martin Ellerich, Matthias Hehl (Geschäftsführer der Tarifgeschäftsstelle Münsterland/Ruhr-Lippe, Geschäftsführer der WestfalenTarif-GmbH), Jan Wolf Baake, (DB Regio NRW, Leiter Erlösmanagement und Produktinnovation, zugleich Vorsitzender
    des Ausschusses der WestfalenTarif-GmbH) und Reinhard Schulte, (Stadtwerke Münster, Leiter Nahverkehrsmanagement) bei der Infoveranstaltung am 31. Juli 2017 im Hauptbahnhof Münster zum Start des neuen Westfalentarifs.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Reinhard Schulte (Stadtwerke Münster, Leiter Nahverkehrsmanagement)

    Foto: Gunnar A. Pier

Darauf verwies auch Hendrik Wüst , seit einigen Wochen NRW-Verkehrsminister: „Das ist heute ein Tag der Freude – aber auch ein Ansporn.“ Wüst, selbst Westfale, schlug den Bogen zum Gedanken an ein NRW-weites Ticket. Zukunftsmusik – doch das Westfalenticket könnte ein Schritt sein.

Westfalen-Tickets an Schalter und Automat

Die Details erörterten bei der Infoveranstaltung am Montagmorgen im neuen Hauptbahnhof, den der Minister übrigens „eine Kathedrale“ nannte, Vertreter von Bahn, Stadtwerken und der Tarifgeschäftsstelle. Die Westfalen-Tickets gibt es jetzt automatisch an Schalter und Automat – in der Bahn-App erst in den nächsten Tagen.  

Tarife im Vergleich
Strecke Westfalentarif (Preis in Euro) NRW-Tarif (Preis in Euro)
Münster-Bielefeld 22,80 24,10
Münster-Dortmund 13,20 14,50
Münster-Paderborn 22,80 26,20
Münster-Detmold 26,00 29,30
Münster-Hagen 19,70 21,00
Hier gilt der Westfalentarif

Hier gilt der Westfalentarif Foto: WestfalenTarif

Mehr zum Thema

Neuer Bahntarif für die Regio: Am 1. August kommt das Westfalen-Ticket

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5047452?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Sechs Hunde vor Feuer gerettet
Großeinsatz der Feuerwehr. Die Flammen von brennenden Mülltonnen hatten auch unter das Dach eines Einfamilienhauses gegriffen.
Nachrichten-Ticker