So wird das Wetter im Münsterland
Weiße Weihnachten sind möglich

Münster -

Wie in jedem Jahr steht die Frage im Raum: Wird es in diesem Jahr im Münsterland endlich mal wieder Schnee zu Weihnachten geben?

Freitag, 08.12.2017, 07:12 Uhr

So wird das Wetter im Münsterland: Weiße Weihnachten sind möglich
Münster im Schnee? Und das zu Weihnachten? Es gibt Hoffnung, dass es zum ersten Mal seit 2010 an den Festtagen wieder schneit! Foto: Jürgen Peperhowe / Symbolbild

Jürgen Schmidt vom meteorologischen Dienst Wetter-Kontor beantwortet diese Frage vorsichtig optimistisch: „Weiße Weihnachten sind nicht total abwegig.“ Hilfreich sei schon mal, dass es bereits jetzt kühler ist. Generell sei aber noch alles offen: „Zehn Tage vorher kann man einen guten Trend erkennen“, so der Wetter-Experte.

2010 letzter Weihnachtsschnee

Gerade in den letzten Jahren waren die Weihnachtstage ausgesprochen mild. 2015 herrschten an den Feiertagen durchweg Maximaltemperaturen von über 13 Grad Celsius. Das letzte Mal Schnee an Heiligabend gab es 2010, damals lagen selbst in Münster an die 20 Zentimeter. Statistisch liegt die Chance für weiße Weihnachten im Münsterland bei nur 10 Prozent.

Am Wochenende ist Schnee möglich

Auch wenn die Schneelage an den Weihnachtstagen noch nicht sicher ist, alle Freunde der weißen Pracht können sich schon mal auf die kommenden Tage freuen. Dank sinkender Temperaturen könnte es dann im Münsterland schneien. Ob der Schnee auch liegen bleibt, sei jedoch fraglich. Bei den Aussichten schmecken heiße Schokolade und Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt gleich doppelt so gut.

So machen Sie Ihr Auto winterfest

1/8
  • Mit einem Besen können Flocken lackschonend vom Wagen gefegt werden. Besitzer höherer Fahrzeuge benötigen einen Besen mit langem Stiel, um das Autodach zu kehren. Wer darauf setzt, dass der Fahrtwind das Dach befreit, riskiert ein Bußgeld. Ein Besen mit Teleskopstiel nimmt zusammengeschoben im Kofferraum nicht so viel Platz weg. Für schneereiche Regionen bietet sich zum Freischaufeln ein Klappspaten an, sonst tut es auch ein stabiles Kehrblech.

    Foto: dpa
  • Wolldecken - Wer bei Minustemperaturen mit seinem Wagen eine Panne hat und im eiskalten Auto auf Hilfe warten muss, wird kuschelige Wolldecken für alle Mitfahrer zu schätzen wissen.

    Foto: dpa
  • Scheibenschwamm -  Sind die Scheiben auch von außen frei, so können sie immer noch von innen beschlagen. Läuft die Klimaanlage, sollte das Kondenswasser schnell verschwunden sein - falls nicht, kann das auf einen technischen Defekt hindeuten. Wer die Sache mit einem Scheibenschwamm oder Antibeschlagtuch beschleunigen will, sollte zu Microfaser-Produkten greifen. Werden die Fenster öfter mal von innen mit Glasreiniger gesäubert, beschlagen sie nicht so leicht.

    Foto: dpa
  • Scheibenenteiser - Dicke Eiskrusten auf den Autoscheiben werden vor dem Kratzen am besten erst mit Enteisungsmittel eingesprüht. Verbraucher sollten sich für möglichst umweltverträgliche Produkte entscheiden. Auf keinen Fall heißes Wasser zum Antauen verwenden: Wegen des großen Temperaturunterschiede kann das Glas platzen.

    Foto: dpa
  • Gummimatten -  Mit Gummimatten bleibt der Teppich in den Fußräumen sauber, und wenn Schneematsch von den Schuhen abtaut, lässt sich das Wasser mit einem Handgriff aus dem Auto befördern. Die Experten empfehlen Matten, die passgenau auf das jeweilige Automodell zugeschnitten und rutschsicher sind. Sonst kann sich die Matte unter die Pedale schieben und sie schlimmstenfalls blockieren.

    Foto: dpa
  • Eiskratzer - Ein guter Eiskratzer ist immer noch das beste Mittel, um überfrorene Scheiben freizubekommen. Modelle mit Metallteilen sind nach Meinung der Kfz-Fachleute tabu: Damit verschrammt man das Glas. Um das zu vermeiden sollte das Eis auch immer in eine Richtung weggeschoben werden, damit der Schmutz nicht hin- und hergerieben wird.

    Foto: dpa
  • Starthilfekabel sollten zum Auto passen und laut TÜV Süd mindestens einen Querschnitt von 25 Quadratmillimetern haben. Bei der Starthilfe zuerst das rote Kabel an den Pluspol der leeren Batterie anklemmen und dann mit dem Pluspol der vollen Batterie verbinden. Danach wird das schwarze Kabel am Minuspol der vollen Batterie befestigt und das andere Ende an einem unlackierten Metallteil am Motorblock des Pannenfahrzeugs.

    Foto: dpa
  • Schneeketten - In verschneiten Bergregionen können Autofahrer ohne Schneeketten aufgeschmissen sein. Auf einigen Straßen in den Alpen und Mittelgebirgen sind sie sogar vorgeschrieben. Ihre Montage sollte man zu Hause üben. Sogenannte Anfahrhilfen gelten nicht als Schneeketten und dürfen nur auf kurzen Strecken benutzt werden.

    Foto: dpa
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5342694?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Werbeoffensive für neues Radlager
Zu manchen Tageszeiten sieht es so aus im Radlager am Bremer Platz. 759 der 984 Fahrradständer sind gut zwei Monate nach dem Stadt noch nicht vergeben.
Nachrichten-Ticker