Nach Turkish Airlines-Rückzug
FMO: Fluglinie Germania steuert künftig Istanbul an

Greven -

(Aktualisiert) Nach dem "Abflug" von Turkish Airlines (TA) bekommt der Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) im kommenden Jahr wieder eine Istanbul-Verbindung.

Montag, 18.12.2017, 13:39 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 18.12.2017, 11:50 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 18.12.2017, 13:39 Uhr
Nach Turkish Airlines-Rückzug: FMO: Fluglinie Germania steuert künftig Istanbul an
Foto: Gunnar A. Pier

Germania , die neue Hausmarke des Flughafens wird mit dem Beginn des Sommerflugplans dreimal pro Woche in die türkische Metropole fliegen. Das hat der Flughafen am Montag bestätigt. Die Maschinen landen am Flughafen Atatürk. Turkish Airlines war 2014 am FMO gestartet. Zuletzt flog die Airline im Sommer viermal wöchentlich Istanbul an. Vor einigen Wochen hatte TA mitgeteilt, im Sommer 2018 nicht mehr ab Greven fliegen zu wollen. Diese Lücke schließt nun Germania.

Neben Istanbul wird Germania mit dem Beginn des Sommerflugplans auch Thessaloniki anfliegen. „Immer montags und freitags geht es in die zweitgrößte Stadt Griechenlandes“, teilte der FMO soeben mit. Insgesamt bringt die deutsche Airline Flugreisende im kommenden Sommer ab Greven zu 16 verschiedenen Zielen, vornehmlich rund um das Mittelmeer, das Schwarze Meer und zu den Kanarischen Inseln. Mit zehn wöchentlichen Abflügen steht Mallorca ganz oben auf der Beliebtheitsliste.

 

Alle Ziele ab FMO

1/13
  • Mit dem Flugzeugs Münsters ungemütlichem Wetter entkommen: Im Winter 2017 / 2018 bietet der FMO 12 Ziele an.

    Foto: FMO
  • Antalya: Mindestens einmal täglich geht es mit Sun Express in die Sonne der türkischen Stadt.

    Foto: Marius Becker/dpa
  • Faro: Germania steuert die portugiesische Stadt donnerstags an.

    Foto: dpa
  • Frankfurt: Die Lufthansa fliegt viermal täglich (dreimal täglich samstags) zum Umsteigeklassiker Frankfurt.

    Foto: Boris Roessler/dpa
  • Fuerteventura: Zweimal die Woche - montags und samstags - fliegt Germania nach Fuerteventura.

    Foto: dpa
  • Gran Canaria: Nach Gran Canaria geht es mittwochs und sonntags, auch mit Germania.

    Foto: dpa
  • Hurghada: Germania und Fly-Egypt fliegen jeweils einmal wöchentlich den ägyptischen Badeort Hurghada an.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lanzarote: Ab dem 7.11. fliegt Germania jeden Dienstag nach Lanzarote.

    Foto: dpa
  • Malaga: Die spanische Stadt wird regelmäßig von Germania angeflogen.

    Foto: dpa
  • München: Rund 30 Mal pro Woche steuert Lufthansa München an - mit mehreren Flügen täglich.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Mallorca: Gleich drei Fluganbieter sind auf der Strecke in den beliebten Urlaubsort Mallora unterwegs: Germania, Niki und Eurowings. Bis auf dienstags gibt es mindestens einen Flug täglich.

    Foto: dpa
  • Stuttgart: AIS Airlines verbindet den FMO mit Stuttgart. Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag gibt es zwei Flüge, freitags einen.

    Foto: Christoph Schmidt/dpa
  • Teneriffa: Jeden Freitag fliegt Germania auf die Kanaren-Insel.

    Foto: Ina Brzoska/dpa

 

Mehr zum Thema

Flughafen Münster/Osnabrück: Kräftiges Passagierplus am FMO

...

Germania wird laut FMO im kommenden Jahr wieder zwei Flugzeuge in Greven stationieren. Diesmal sind es zwei Airbus 319 mit jeweils 150 Sitzplätzen. Wunsch der FMO-Geschäftsleitung ist es, die Passagierzahlen mit guten Angeboten perspektivisch derart zu erhöhen, dass Germania womöglich eine dritte Maschine in Greven stationiert.

2018 fliegt die Airline von Greven aus mehrmals wöchentlich Urlaubsziele wie Faro an der portugisischen Algave, Málaga in Andalusien, sowie die Kanarischen Inseln Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa und Lanzarote an. Hinzu kommen Thessaloniki und die griechischen Inseln Kos, Rhodos und Kreta, am Schwarzen Meer Burgas und Varna sowie an der türkischen Riviera Antalya und eben die Metropole Istanbul. Im Flugplan befindet sich auch der ägyptische Badeort Hurghada.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5366826?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Mehr Buchen, bitte!
Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."
Nachrichten-Ticker