Umfrage
Mehr Online-Verkäufe in der Region

Münster -

Ein zweischneidiges Ergebnis liefert eine ­Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen in Münster: Immer mehr Betriebe – inzwischen 60 Prozent – verkaufen online, aber extrem viele Einzelhändler nutzen den digitalen Vertriebskanal noch nicht.

Mittwoch, 17.01.2018, 06:01 Uhr

Umfrage: Mehr Online-Verkäufe in der Region
Nur sechs Prozent der Betriebe in der ­Region schaffen es, mehr als ein Viertel ihres Umsatzes im Internet zu erwirtschaften. Foto: dpa

„Das ist insgesamt eine ­gute Entwicklung“, wertete IHK-Hauptgeschäftsführer Karl-Friedrich Schulte-Uebbing am Dienstag die Resultate der Erhebung. Denn der Anteil der online-affinen Betriebe sei damit um mehr als ein Drittel größer als noch vor drei Jahren.

Gleichzeitig zeigte der Hauptgeschäftsführer sich aber sehr erstaunt über die enormen Unterschiede zwischen den einzelnen Wirtschaftssparten. So nutzen etwa 44 Prozent der Einzelhandelsfirmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region den Online-Vertrieb noch gar nicht.

Traditioneller Vertrieb bleibt Hauptabsatzkanal

„Es überrascht schon, dass davon mehr als die Hälfte ihr Produktsortiment für nicht online-fähig halten“, sagte Schulte-Uebbing. Insgesamt glauben sogar knapp 87 Prozent aller nicht im Internet verkaufenden Unter­nehmen, dass ihre Waren und Dienstleistungen nicht für den Online-Vertrieb geeignet sind.

IHK_NW_Schulte_U

IHK-Hauptgeschäftsführer Karl-Friedrich Schulte-Uebbing Foto: IHK

Letztlich bleibt der Anteil der Internet-Umsätze bei vielen Unternehmen klein. Unter den Firmen, die ihre Produkte im Netz vertreiben, erzielen 35 Prozent einen ­Erlös-Anteil von unter fünf Prozent. Hier bleibt der traditionelle Vertrieb also der Hauptabsatzkanal.

Tipps zum Online-Einkauf

Lediglich rund sechs Prozent der Betriebe in der ­Region schaffen es, mehr als ein Viertel ihres Umsatzes im Internet zu erwirtschaften. Besonders klein ist dieser Anteil mit minimalen 0,7 Prozent in der Industrie.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5431195?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker