Massive Verkehrsbehinderungen
Staus in NRW: „Das ist erst der Anfang“

Dortmund/Düsseldorf -

Brückenabriss, Baustellen auf Autobahnen, überlastete Züge – die Menschen in Nordrhein-Westfalen müssen sich in den kommenden Wochen auf erhebliche Verkehrsbehinderungen einstellen. Laut ADAC ist dies „erst der Anfang“.

Samstag, 21.04.2018, 16:00 Uhr
Massive Verkehrsbehinderungen: Staus in NRW: „Das ist erst der Anfang“
Dichter Verkehr schiebt sich im abendlichen Berufsverkehr über die Straßen. Foto: Sven Hoppe/dpa

Am Wochenende bleibt die Autobahn 3 am Niederrhein zwischen zwei zentralen Anschlussstellen gesperrt, auch die A 46 ist wegen Brückenarbeiten rund um Hagen gesperrt. Die Gründe für die zunehmende Bautätigkeit sind vielfältig: „Gerade in der Zeit nach der Wende nahm der Verkehr auf allen Straßen deutlich zu“, sagt Peter Meintz, Sprecher des ADAC Westfalen .

Dies gelte sowohl für den Personen- als auch für den Güterverkehr. Und es überlaste vielerorts die Infrastruktur. „Die meisten Brücken und Straßen wurden in den 60er und 70er Jahren gebaut und sind jetzt in die Jahre gekommen. Da muss abgerissen, erweitert und neu gebaut werden“, so Meintz . Doch selbst bei ausreichenden Finanzmitteln steht die öffentliche Hand als Auftraggeber vor Problemen. Nach Informationen unserer Zeitung finden sich selbst bei millionenschweren Ausschreibungen für viele Straßenbauprojekte in NRW immer weniger Firmen, die diese ausführen wollen. Ein Grund sind fehlende Ingenieure, ein anderer Grund die oft schlechte Zahlungsmoral der öffentlichen Hand.

Bundesverkehrsminister kündigt Autobahnreform an

Den Sanierungsstau bekommen auch Bahnreisende schmerzhaft zu spüren. Die Bahn erneuert ihre Infrastruktur auf der wichtigsten Trasse zwischen Dortmund und Köln. Züge fallen aus, werden umgeleitet, fahren verspätet, Fahrgäste müssen öfter umsteigen. In Düsseldorf fällt die Hälfte der täglich 160 Fernzüge aus, weil bis Mitte Mai auf der Strecke nach Köln gebaut wird. In den Sommerferien folgt zwischen Hamm und Dortmund die nächste Baustelle.

Auf einer Verkehrsministerkonferenz kündigte Bundesverkehrsminister An­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­dreas Scheuer eine Autobahnreform an. „Wir ordnen das System komplett neu“, teilte Scheuer (CSU) mit. Der Bund übernimmt künftig Planung, Bau, Betrieb, Erhalt und Finanzierung der knapp 13.000 Kilometer langen Autobahnen. Die Länder geben dafür Zuständigkeiten ab. So sollen Investitionen beschleunigt und überregionale Schwerpunkte besser durchgesetzt werden.

10 Tipps gegen Langeweile im Stau

1/10
  • 1. Drei Geschichten

    Spiele im Auto bieten Unterhaltung für Groß und Klein. Ein kreatives Spiel: Geschichten erraten. Jeder erzählt drei Geschichten über sich selbst, von denen eine erfunden ist. Die Mitfahrer müssen erraten welche.

    Foto: Z1009 Jan-Peter Kasper
  • 2. Wetten, dass ... in der Stau Edition

    Sobald der Verkehr steht, muss jeder Mitfahrer wetten, wie lange es dauert bis es weitergeht. Die Wetten werden notiert und wer richtig liegt, gewinnt! Das bringt sogar in einem Stau Spannung.

    Foto: dpa
  • 3. Kennzeichen-Bingo

    Die fortgeschrittene Variante des Klassikers „Kennzeichen raten“: Am besten noch vor der Abreise Bingokarten mit Kennzeichen-Abkürzungen vorbereiten und im Auto an die Mitreisenden verteilen - wer zuerst eine Reihe voll hat, gewinnt eine Kleinigkeit.

    Foto: Malte Christians
  • 4. Was bin ich?

    Noch ein sehr unterhaltsamer Klassiker: Einer der Reisenden denkt sich einen Beruf (alternativ: Tier, Promi, Charakter usw.) aus, die anderen versuchen, ihn zu erraten. Alle Fragen dürfen nur mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet werden.

    Foto: Marius Becker
  • 5. Musiktitel erraten

    Wem keine Berufe mehr einfallen, der dreht einfach das Radio auf: Alle Mitfahrenden müssen versuchen den laufenden Song möglichst schnell zu erraten. Wer den Titel als erstes weiß, gewinnt.

    Alternativ können alle Reisenden den neusten Sommerhit üben, das sorgt garantiert für gute Laune!

    Foto: Axel Seidemann
  • 6. Hörspiele

    Wer es etwas ruhiger angehen möchte, kann sich auch entspannt zurücklehnen und ein Hörspiel genießen. Mit spannenden oder unterhaltsamen Geschichten vergeht die Zeit gleich viel schneller. Besonders geeignet, wenn man alleine unterwegs ist.

    Foto: Jürgen Mahnke
  • 7. Einfach mal quatschen

    Gerade wenn man alleine unterwegs ist, kann man die Zeit im Stau gut für ein langes Telefonat nutzen - ob mit der Mutter, Oma oder mit Freunden. Einzige Voraussetzung ist eine Freisprechanlage, dann steht einem schönen Gespräch nichts im Wege.

    Foto: Daniel Reinhardt
  • 8. Wischen und Putzen

    Man kann die Zeit im Stau natürlich auch praktisch nutzen: Mit ein paar Reinigungstüchern im Auto kann man Armaturenbrett und Lenkrad reinigen. Aber Achtung: Nicht abschnallen, sondern nur da putzen, wo man - ohne sich zu verdrehen - dran kommt.

    Foto: Frank Mächler
  • 9. Bewegung

    Geht gar nichts mehr vor oder zurück, kann man auch aussteigen und sich etwas Bewegung verschaffen. Etwa indem man zwei oder drei Runden um das Auto rennt.

    Foto: Bernd Thissen
  • 10. Essen und Trinken

    Gerade bei längeren Strecken gilt: Ausreichend Essen und Getränke mitnehmen. Getränke, die warm nicht mehr schmecken, oder Essen, das bei Wärme schmilzt, sind nicht so geeignet. Also besser Wasser oder Tee und leckeres Obst einpacken - denn mit vollem Magen ist alles nur noch halb so schlimm.

    Foto: A3399 Arne Dedert
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5675586?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Kind schläft nicht – Mutter gibt ihm Methadon
Prozess am Landgericht: Kind schläft nicht – Mutter gibt ihm Methadon
Nachrichten-Ticker