Mobiles Münsterland
Der A1-Ausbau kann kommen

Münster -

Der sechsspurige Ausbau der A 1 zwischen Münster-Nord und Greven kann beginnen: Am Donnerstag wurde dafür der notwendige Planfeststellungsbeschluss in Kraft gesetzt. 

Donnerstag, 28.06.2018, 20:26 Uhr aktualisiert: 28.06.2018, 20:34 Uhr
Mobiles Münsterland: Der A1-Ausbau kann kommen
Die Autobahn 1 - Ausfahrt Flughafen Münster/Osnabrück. Foto: Gunnar A. Pier

Die ersten Bagger rollen erst, wenn die nun startende Ausschreibung des in öffentlich-privater Partnerschaft geplanten Bauvorhabens entschieden ist. Das kann 18 bis 24 Monate dauern.

Den frischen Beschluss brachte Verkehrsminister Hendrik Wüst ( CDU ) als kleines Bonbon mit zur Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Nicht ohne Stolz: Sein selbst gestecktes Ziel, dass in seinem ersten Amtsjahr min­destens zwölf Planfeststellungsverfahren abgeschlossen werden, haben die Planer mit 18 baureif geplanten Bauvorhaben sogar übertroffen. „Der Planungs- und Genehmigungshochlauf kommt in Fahrt“, sagte Wüst unserer Zeitung.

Für IHK-Präsident Dr. Benedikt Hüffer war es eine gute Nachricht, „dass wir mit dem heute unterzeichneten letzten Planfeststellungsbeschluss dem sechsstreifigen Ausbau zwischen Münster und Osnabrück ein großes Stück näher kommen“. Die Unternehmen in der Region stärke das in ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

Verkehrsminister

Bares in Form eines Bewilligungsbescheides brachte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (Mitte) am Dienstag mit nach Münster. Foto: Bezirksregierung

Gute Nachrichten war das eine, Handfestes das andere. Zuvor hatte Wüst den Landräten der vier Münsterlandkreise, Münster Oberbürgermeister Markus Lewe und Regierungspräsidentin Dorothee Feller einen Bewilligungsbescheid über 334 000 Euro überreicht.

Wie berichtet, soll das Münsterland Mobilitäts-Modellregion in NRW werden . Mit dem Geld soll für drei Jahre ein Projektbüro finanziert werden, das die verkehrliche Situation in der Region analysiert, Verbesserungsvorschläge erarbeitet und bestehende Mobilitätsprojekte koordiniert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5858911?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker