Wegweiser für Radfahrer
„Knooppunte“ im Münsterland

KREIS BORKEN -

Die niederländischen „Knooppunten“ (Knotenpunkte) sollen nach dem Willen des Kreises Borken Radfahrern im gesamten Münsterland den richtigen Weg weisen. 

Donnerstag, 26.07.2018, 12:28 Uhr aktualisiert: 26.07.2018, 13:13 Uhr
Wegweiser für Radfahrer: „Knooppunte“ im Münsterland
Foto: dpa

Die grün-weißen Schilder mit Kreisen, Pfeilen und Zahlen gelten gerade für ortsunkundige Radfahrer als einfache Navigationshilfe. In einer der nächsten Fachausschusssitzungen nach den Ferien soll das Thema auf die Tagesordnung, bestätigte Michael Weitzell, Leiter der Stabsstelle beim Kreis Borken, auf Anfrage.

„Mittelfristig werden wir im Münsterland auch ein umfassendes Knotenpunktsystem bekommen“, bestätigte Michael Kösters, Bereichsleiter Tourismus beim Münsterland, dem Pressedienst „Westfalen heute“ dazu. Die Kreise Heinsberg, Siegen-Wittgenstein, Olpe und andere Regionen haben das System schon realisiert.

Vor wenigen Tagen hatte der Regionalverband Ruhr rund 250 rote Knotenpunkte aufgestellt, die touristische Ziele wie das Schiffshebewerk Henrichenburg mit dem Museum Strom und Leben im Umspannwerk in Recklinghausen verbinden.

https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/5933103?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Nachrichten-Ticker