Kriminalität
Drogenring im Münsterland zerschlagen - 145 Kilogramm Marihuana sichergestellt

Münster/Greven/Wettringen -

Einer Ermittlungsgruppe von Zoll und Polizei Münster ist ein Schlag gegen den organisierten Drogenhandel geglückt. Nach längeren Ermittlungen schlug am Samstag eine Falle zu. Drei Männer wurden beim Verladen von 145 Kilogramm Marihuana erwischt.

Donnerstag, 22.11.2018, 10:58 Uhr aktualisiert: 22.11.2018, 11:46 Uhr
Kriminalität: Drogenring im Münsterland zerschlagen - 145 Kilogramm Marihuana sichergestellt
Die Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER), bestehend aus Beamten des Zollfahndungsamts Essen und des Polizeipräsidiums Münster, hat am vergangenen Samstag insgesamt 145 kg Marihuana in vier großen Kartons sichergestellt. Foto: GER

Bei einem Schlag gegen eine mutmaßliche Rauschgiftbande aus dem Münsterland haben Polizei und Zoll 145 Kilo Marihuana und Zehntausende Euro sichergestellt. Bereits im August sei die Gruppe ins Visier der Behörden geraten, teilte das zuständige Zollfahndungsamt Essen am Donnerstag mit.

Am Samstag (17. November) ertappten die Ermittler schließlich in Wettringen nahe der niederländischen Grenze zwei Deutsche im Alter von 33 und 36 Jahren auf frischer Tat. Sie waren demnach gerade dabei, mit einem 62-jährigen, kroatischen Fahrer eine Drogenlieferung zu entladen. Unter Beteiligung von Spezialeinheiten der Polizei Münster wurden die Männer festgenommen. Die Männer kamen in Untersuchungshaft.

GER1

Dicke Bargeld-Bündel wurden sichergestellt. Foto: GER

Vier große Kartons mit Rauschgift sowie mehr als 70.000 Euro Bargeld wurden sichergestellt. Allein der Straßenverkaufswert der gefundenen Drogen belaufe sich auf etwa 1,45 Millionen Euro.

Weitere Ermittlungen führten dann am Dienstag zu einer professionell geführten Cannabisplantage im Keller einer 52-Jährigen in Greven, hieß es weiter. Im Garten fanden die Ermittler weitere Pflanzen. Außerdem fand die Polizei mehrere Waffen. Die Frau sitzt nun ebenfalls in U-Haft.

Drogen-Razzia am Grünen Weg in Greven

1/41
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6208092?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Nachrichten-Ticker