Musik
Die nächste Generation der Kelly Family probt in Ochtrup

Ochtrup -

Durch das Ochtruper Gewerbegebiet „Am Lan­genhorster Bahnhof“ klingt weihnachtliche Musik. Zwischen Speditionen und Entsorgungsunternehmen, Metallbaubetrieben und Autowerkstätten haben sich Angelo Kelly und seine eigene Familie für ein paar Tage zurückgezogen. 

Dienstag, 27.11.2018, 08:45 Uhr aktualisiert: 27.11.2018, 09:00 Uhr
Angelo Kelly mit seiner Frau Kira und den Kindern Joseph (8), William (3), Emma (12), Helen (16) und Gabriel (17)
Angelo Kelly mit seiner Frau Kira und den Kindern Joseph (8), William (3), Emma (12), Helen (16) und Gabriel (17) Foto: Freies Pressefoto Angelo Kelly

In einem Betrieb für Veranstaltungstechnik proben sie und ihre Band für ihre Tournee. Die startet am heutigen Dienstag in Dresden und führt die ­Familie in 21 weitere Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Angelo Kelly ? Das war doch ... Genau: Der kleine Junge mit den langen, blonden Haaren, der so herzergreifend „An Angel“ geschmettert hat. 1994 stürmte die Kelly Family mit diesem Titel die Hitparaden. Vor eineinhalb Jahren feierte die musikalische Großfamilie nach längerer Pause ihr Comeback – erneut mit ausverkauften Konzerten und Chart-Erfolgen.

Drei Fragen an Angelo Kelly

Was bedeutet Ihnen die große Zeit der Kelly Family Mitte der 90er Jahre aus heutiger Sicht?

Angelo Kelly: Es war eine spannende Zeit. Wir haben jahrelang für den Durchbruch gekämpft. Damals haben wir die Westfalenhalle in Dortmund selbst gebucht, sechs Wochen lang in ganz NRW und drum herum beworben – und waren ausverkauft. Ohne einen Veranstalter, ohne in den Charts zu sein. Ein paar Monate später kam dann das Album „Over The Hump“ raus, „An Angel“ wurde ein Hit. Der Rest ist Geschichte.

Sie spielen verschiedene Instrumente. Welches macht Ihnen am meisten Spaß?

Angelo Kelly: Das ist für mich das Schlagzeug. Auf diesem Instrument habe ich am häufigsten geübt, da habe ich die meiste Energie reingesteckt. Mein Vater hat immer gesagt: Schlagzeug ist toll, aber vergiss nie deine Stimme. Das habe ich mir gemerkt. Viele Jahre später ist mir bewusst geworden, dass es etwas Besonderes ist, Songs zu schreiben, zu singen, eine Show zu führen und dem Publikum einen schönen Abend zu bereiten.

Wie gefällt es Ihnen in Ochtrup? Gibt es neben den Proben überhaupt Gelegenheit, die Gegend etwas zu erkunden?

Angelo Kelly: Weil ich die Pausen oft für Interviews oder Besprechungen nutze, sehe ich sehr wenig. Leider. Aber es ist eine schöne Gegend und ich bin gerne hier. Die Kids und meine Frau kennen weit mehr als ich, sie gehen auch mal einkaufen.

...

 

Das ist die Kelly Family

1/22
  • Als musizierende Großfamilie machte sich die 'Kelly Family' in den 1980ern einen Namen. Das Bild zeigt einen Auftritt auf dem Balkon von Schloss Gymnich im Erftkreis 1989.

    Foto: dpa
  • Dan Kelly tingelte mit elf seiner zwölf Kinder - der 1961 geborene Danny war wegen einer geistigen Behinderung nie in der Band aktiv und lebt in den USA - durch Europa und gab Straßenkonzerte.

    Foto: dpa
  • 2002 starb das Familienoberhaupt. Seitdem tritt die Band nicht mehr in ihrer ursprünglichen Formation auf, sondern musiziert in variierender Besetzung.

    Foto: dpa
  • Ungewöhnlicher Familienwagen: 1979 erhielt die Band 1979 ihren ersten Plattenvertrag und ließ sich auf einem Campingplatz in Hamburg nieder.

    Die älteste Tochter Caroline (mit Akkordeon) war da gerade 17 Jahre alt.

    Foto: dpa
  • Auch Kathleen Anne "Kathy" Kelly (*1963, hier bei einem Auftritt im Jahr 2011) war mit dabei.

    Foto: dpa
  • 2016 war Kathy Kelly auf Solopfaden unterwegs - hier bei einem Konzert in Reckenfeld.

    Foto: dpa
  • Paul Kelly (*1964) bei einem Auftritt im Jahr 2011

    Foto: dpa
  • John Kelly (l., *1967) nahm 2017 in Leipzig den Medienpreis «Goldene Henne» entgegen.

    Foto: dpa
  • Nach längerer Funkstille feierte die Familienband 2017 ein großes Comeback. Patricia Kelly (*1969) scheint die Atmosphäre bei dem Konzert in Dortmund sichtlich zu genießen.

    Foto: dpa
  • Auch Jimmy Kelly (*1971) war bei dem Comeback dabei.

    Foto: dpa
  • Joey Kelly (*1972) bei einem Konzert im Jahr 2018. Der achte in der Reihe der Kelly-Kinder war in den vergangenen Jahren am stärksten in den Medien präsent.

    Foto: dpa
  • Bei zahlreichen Promi-Sendungen wie "Das große TV total Turmspringen 2010" war er dabei.

    Foto: dpa
  • Barby Kelly (M., *1975) bei einem Auftritt im Jahr 1996. Der kommerzielle Durchbruch gelang der Familie in den 1990ern. Insgesamt verkaufte die Gruppe rund 20 Millionen Tonträger.

    Foto: dpa
  • Michael Patrick (*1977) war 2015 mit seinem Album 'Human' auf Solopfaden unterwegs. 

    Foto: dpa
  • „Paddy“ tritt derzeit zudem als Coach in der Sendung „The Voice Of Germany“ auf.

    Foto: dpa
  • Teenie-Schwarm: Maite Kelly (l., *1979) gibt 1999 am Rande eines Auftritts Autogramme.

    Foto: dpa
  • Auch nach dem Teilzeit-Aus der Familienband ist Maite gern gesehener Fernsehgast. 2011 gewann sie den RTL-Tanzwettbewerb 'Lets Dance'.

    Foto: dpa
  • Und auch ihr Gesangstalent ist weiter gefragt. 2017 ist sie zu Gast bei der ZDF- Show "Willkommen bei Carmen Nebel".

    Foto: dpa
  • So haben ihn viele in Erinnerung: Angelo Kelly (*1981) bei einem Auftritt im Jahr 1995.

    Foto: dpa
  • So sieht der Jüngste im Kelly-Bunde heute aus: Angelo Kelly bei der Verleihung der Goldenen Henne 2017. 

    Foto: dpa
  • 2017 dann das große Comeback: Die Kellys sind zurück - und wie:

    Foto: dpa
  • Ihr Album 'We Got Love' schoss auf Platz eins der deutschen Charts.

    Foto: dpa

 

Vom Gastauftritt zur Familienband

Angelo, ihr jüngstes Mitglied, ist heute 36 Jahre alt und selbst fünffacher Vater. Nicht nur mit seinen Brüdern und Schwestern nimmt er Alben auf und geht auf Tournee, das macht er mittlerweile auch mit seiner Frau und seinen Kindern – wie jetzt mit „Irish Christmas“.

Das habe sich ganz einfach so ergeben, erzählt der einstige Teenie-Schwarm während einer Probenpause. Er macht einen bodenständigen Eindruck, wie er da im Catering-Bereich am Tisch sitzt und seinem Nachwuchs beim Kickern zuguckt. „Kira und ich haben zu Hause schon immer Musik gemacht, und die Kids sind da reingewachsen“, sagt Angelo, der seine Haare immer noch lang und meistens als Zopf trägt. „Irgendwann kam der Wunsch, es auf einer Bühne zu probieren.“

Aus dem Gastauftritt während einer Solo-Tournee 2012 ist eine Familienband geworden. „Sie haben sich im Laufe der Zeit immer mehr zugetraut“, berichtet der Vater von Ga­briel (17), Helen (16), Emma (12), Joseph (8) und William (3). „Sie singen und tanzen, die Älteren schreiben mittlerweile sogar ihre eigenen Songs.“ Angelo, trotz seiner jungen Jahre ein alter Hase im Musikgeschäft, weiß: „Das kann man nicht planen.“

Das Facebook-Video wird geladen

Ochtruper Lichttechniker reist mit

Nach Ochtrup gekommen ist die Kelly Family 2.0, weil sie dort Philipp Zanders kennt. Der Lichttechniker gehört zum Team von Angelo Kelly und Familie. „Ich bin Produktionsleiter und Lichtdesigner der ‚Irish Christmas‘-Tour“, erklärt der Ochtruper. Zanders reist ab heute einen Monat lang mit der Band von Stadt zu Stadt. „Ich find’s super“, sagt er. „Es ist ein ganz anderes Tourleben, wenn man mit einer Familie unterwegs ist. Außerdem gefällt es mir, wenn künstlerischer Anspruch da ist.“

o-Angelo

Arbeiten seit fast zehn Jahren zusammen: Angelo Kelly (l.) und Philipp Zanders vom Ochtruper Unternehmen TTL. Foto: Heidrun Riese

Trotz der Erfolge der Kelly Family, die aktuell mit „We Got Love – Live at Loreley“ wieder die Album-Charts anführt – hat sich Angelo Kelly seinen Ehrgeiz bewahrt. „Ich habe nicht das Gefühl, alles erreicht zu haben“, sagt er. Sein Ziel sind aber nicht gefüllte Stadien. „Ich habe schon sehr viel ­erleben dürfen. Was will man mehr? Aber sowohl im Beruflichen als auch im Privaten hören die Herausforderungen nie auf. Ich möchte mich Stück für Stück verbessern. Es bleibt nie langweilig als Vater, Ehemann und Künstler.“

Und während der „Irish Christmas“-Tour mit seiner Familienband ist Angelo Kelly alles drei auf einmal.

Comeback der Kelly Family in Dortmund

1/27
  • Jimmy Kelly

    Foto: Werner Zempelin
  • Revival: 1994 starteten die hippiehaften Straßenmusiker vor 17.000 Menschen in der Dortmunder Westfalenhalle in die erfolgreichste Phase ihrer Karriere.

    Foto: Bernd Thissen (dpa)
  • Jetzt feierten sieben Mitglieder der Kelly Family auf eben jener Bühne ein musikalisches Familientreffen:

    Foto: Bernd Thissen (dpa)
  • Angelo Kelly am Schlagzeug, Kathy am Keyboard

    Foto: Werner Zempelin
  • Joey Kelly

    Foto: Werner Zempelin
  • Joey Kelly

    Foto: Bernd Thissen (dpa)
  • Patricia Kelly

    Foto: Bernd Thissen (dpa)
  • Kathy, Joey und John Kelly (im Hintergrund von links nach rechts)

    Foto: Bernd Thissen (dpa)
  • Beim Revival in Dortmund spielte die Kelly Family auch Stücke ihres aktuellen Albums „We Got Love“.

    Foto: Werner Zempelin
  • Der Auftritt begeisterte die Fans.

    Foto: Werner Zempelin
  • Nachdem viele Kellys lange eigene musikalische Wege gegangen sind, ist für Anfang 2018 eine gemeinsame Deutschlandtour geplant.

    Foto: Bernd Thissen (dpa)
  • „Wir haben nicht erwartet, dass das Publikum so ausrastet“, erklärte die Band am Samstag.

    Foto: Bernd Thissen (dpa)
  • Patricia stimmte mit „An Angel“ den größten und eingängigsten Kelly-Hit an.

    Foto: Bernd Thissen (dpa)
  • Abwechselnd schreiten sie über den Laufsteg, der durchs Publikum führt.

    Foto: Bernd Thissen (dpa)
  • In der Halle sind am Freitag und Samstag jeweils gut 10.000 Menschen. Am Sonntag wollten die Kellys dort ein drittes Mal spielen.

    Foto: Bernd Thissen (dpa)
  • „Wir haben zu danken“, sagt Patricia Kelly auf der Bühne. Sie und andere federführende Familienmitglieder haben seit 2014 an dieser Reunion gearbeitet.

    Foto: Bernd Thissen (dpa)
  • Jimmy Kelly

    Foto: Bernd Thissen (dpa)
  • Die ganze Kelly Family auf der Bühne.

    Foto: Werner Zempelin
  • Patricia Kelly

    Foto: Werner Zempelin
  • Die Fans waren begeistert.

    Foto: Werner Zempelin
  • Die Fans waren begeistert.

    Foto: Werner Zempelin
  • Die Fans waren begeistert.

    Foto: Werner Zempelin
  • Als große Band überzeugte die Kelly Family.

    Foto: Werner Zempelin
  • Die Westfalenhalle waren bis auf den letzten Platz gefüllt.

    Foto: Werner Zempelin
  • Fester Teil des Bühnenaufbaus war der berühmte Bus der Kelly Family.

    Foto: Werner Zempelin
  • Besonderes Highlight: Das Schlagzeug schwebte zeitweise in gut fünf Metern Höhe über dem Publikum.

    Foto: Werner Zempelin
  • Als große Band überzeugte die Kelly Family.

    Foto: Werner Zempelin
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6217322?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Im „Tatort“ tauchen immer wieder dieselben Gesichter auf
Sonntagskrimi: Im „Tatort“ tauchen immer wieder dieselben Gesichter auf
Nachrichten-Ticker