Zu schnell und über Rot
44-Jähriger fällt durch gefährliche Fahrweise auf

Aufgrund seiner gefährlichen Fahrweise ist am Samstag ein Mann aus Ennigerloh aufgefallen. Sein Fahrzeug wies Unfallspuren auf, in seiner Wohnung fanden Polizisten zudem Cannabispflanzen.

Montag, 07.01.2019, 11:12 Uhr aktualisiert: 07.01.2019, 12:18 Uhr
Zu schnell und über Rot: 44-Jähriger fällt durch gefährliche Fahrweise auf
Symbolfoto Foto: dpa

Überhöhte Geschwindigkeit, rote Ampeln missachtet und einen Unfallschaden am Auto: Ein Mann aus Ennigerloh ist am Samstagmorgen aufgrund seiner gefährlichen Fahrweise aufgefallen. Gegen 8.35 Uhr meldete ein Zeuge seine Beobachtungen der Polizei.

Die Beamten konnten das angegebene Fahrzeug später an der Anschrift des 44-jährigen Beschuldigten feststellen. Die Polizei bestätigt in einer Mitteilung, dass das Auto Unfallschäden aufgewiesen hat. Außerdem habe ein Kennzeichen gefehlt.

Feuerwehr öffnet die Tür

Die Polizisten schellten und klopften an der Tür, aber niemand öffnete. Daraufhin holten sich die Beamten eine richterliche Genehmigung, um die Wohnung betreten zu dürfen. Kräfte der Feuerwehr öffnete dazu die Eingangstür.

Die Polizeibeamten entdeckten den Tatverdächtigen schlafend auf dem Sofa. Sie stellten Kleidung und das Fahrzeug des Ennigerlohers fest. Außerdem musste der Mann Blutproben abgeben, weil der Verdacht bestand, dass er unter Alkohol- und Rauschgifteinfluss gefahren sei. Einen Führerschein konnten die Beamten nicht sicherstellen, den besitzt der 44-Jährige nicht. 

Cannabispflanzen sichergestellt

In der Wohnung fanden die Polizisten zudem noch mehrere kleine Cannabispflanzen, die sie sicherstellten.

Jetzt sucht die Polizei mögliche Unfallstellen, für die der Ennigerloher verantwortlich sein könnte. Hinweise nimmt die Polizei in Oelde, Telefon 025 22/91 50 oder per E-Mail an poststelle.warendorf@polizei.nrw.de entgegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6303555?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Interview mit jungen Sterbebegleiterinnen
Aruna Lehr und Maike Dirksmeyer (v.l.) arbeiten ehrenamtlich für den Ambulanten Hospizdienst des Johannes-Hospiz in Münster.
Nachrichten-Ticker