Tödlicher Unfall
Lkw überrollt Hofbewohner

Tönnishäuschen -

Ein tragisches Unglück mit tödlichen Folgen ereignete sich am Dienstagmorgen auf einem Hof zwischen Tönnishäuschen und Sendenhorst. Ein 65-jähriger Anwohner wurde von einem Sattelauflieger überrollt. Die Polizei ermittelt nun den Hergang.

Dienstag, 19.03.2019, 16:00 Uhr aktualisiert: 19.03.2019, 16:20 Uhr
Ein 65-jähriger Mann wurde am Dienstagmorgen von einem Lkw erfasst. Nach dem tragischen Unglück in der Bauerschaft Sommersell nahmen Polizeiermittler ihre Arbeit auf.
Ein 65-jähriger Mann wurde am Dienstagmorgen von einem Lkw erfasst. Nach dem tragischen Unglück in der Bauerschaft Sommersell nahmen Polizeiermittler ihre Arbeit auf. Foto: Ralf Steinhorst

Intensive Ermittlungen sind am Dienstagmorgen nach einem tödlichen Unfall in der Bauerschaft Sommersell angelaufen. Auf einem Hof zwischen Tönnishäuschen und Sendenhorst wurde ein 65-jähriger Mann von einem Lkw überrollt.

Der Hergang des tragischen Unglücks konnte in weiten Teilen noch nicht einwandfrei rekonstruiert werden. Sicher ist, dass um kurz nach 8 Uhr ein Sattelauflieger zur Anlieferung von Ware auf das Hofgelände Sommersell 13 fuhr. Der 54-jährige Lkw-Fahrer blieb daraufhin stehen, um von seinem Führerhaus aus einen Anwohner und Mieter nach dem Eigentümer des Hofes zu befragen. Die beiden Männer unterhielten sich kurz. Als der Lkw wenig später wieder anfuhr, geriet der 65-jährige Anwohner aus noch ungeklärter Ursache unter eine Achse des Aufliegers, wurde von diesem ein Stück mitgeschleift und war nach Angaben der Rettungskräfte wohl auf der Stelle tot.

Der Fahrer des Lkw habe den Umstand, dass die Person von seinem Fahrzeug erfasst wurde, anfangs nicht bemerkt. Er stoppte jedoch intuitiv nach einigen Metern und entdeckte das Unfassbare. Demzufolge stand der Mann beim Eintreffen der Hilfskräfte der Feuerwehr Enniger unter schwerem Schock und wurde zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus transportiert.  

Unterdessen sperrten Polizei und Feuerwehr die Hofstelle ab und nahmen die Ermittlungen auf. Die Anwohner des Hofes, aber auch einige der Einsatzkräfte, wurden in der Folge durch die nachalarmierte Notfallseelsorge betreut. Die Ermittlungen übernahm die zuständige Kriminalpolizei der Dienststelle Oelde, hieß es vor Ort. Zur Klärung der Unfallursache forderten die Einsatzkräfte einen Sachverständigen an und stellten den Lkw samt Anhänger sicher.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6482570?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Mehran Moradi lebte neun Monate unter dem Schutz des Kirchenasyls im Haus Liudger
Kirchenasyl-Fall in Greven (von links): Kaplan Ralf Meyer, Flüchtling Mehran Moradi und Helfer Erich Döring.
Nachrichten-Ticker