Wetter im Münsterland
Der Frühling macht Pause: Hoch "Irmelin" ist schuld...

Münster -

"Leider nicht ganz so toll", fasst Jürgen Schmidt vom Dienstleister "Wetterkontor" die Aussicht auf die neue Woche zusammen. Denn mit dem schönen Frühlingswetter der vergangenen Tage ist erst mal wieder Schluss. 

Montag, 25.03.2019, 13:51 Uhr aktualisiert: 25.03.2019, 16:58 Uhr
Wetter im Münsterland: Der Frühling macht Pause: Hoch "Irmelin" ist schuld...
Die Woche startet alles andere als frühlingshaft. Foto: Oliver Werner

Nach frühlingshaften Tagen ist zum Start der neuen Woche wechselhaftes Aprilwetter zu erwarten. Das Münsterland kommt in den Einfluss von Hoch "Irmelin", das jedoch westlich von uns bleibt. Dadurch strömt kühle Luft von der Nordsee nach Nordrhein-Westfalen und bringt feucht-kaltes Wetter mit sich.

Am Montag (25.3.) ist verbreitet mit Schauern zu rechnen, der Himmel bleibt oft wolkenverhangen. Die Höchsttemperaturen erreichen 6 bis 9 Grad. Dazu weht der Wind mitunter stark bis stürmisch.

Noch kein Frühling in Sicht

Am Dienstag wird es mit bis zu 10 Grad zwar etwas wärmer, aber die Sonne zeigt sich bis zur Wochenmitte nur noch selten. Den Himmel bedecken dichte Wolkenfelder, aus denen es auch mal regnen kann.

"So richtig frühlingshaft wird es noch nicht", hält Jürgen Schmidt fest.

Besserung im Laufe der Woche

Auch der Mittwoch beginnt mit vielen Wolken, erst zum Nachmittag hin soll es vielleicht etwas besser werden. Die Temperaturen könnten bis zu 12 Grad erreichen.

Die gute Nachricht ist: Im Laufe der Woche zieht das Hoch "Irmelin" zunehmend zu uns hinüber und die Chancen auf Sonne stehen besser. Auch die Temperaturen klettern nach oben und können am Sonntag wieder bis zu 18 Grad erreichen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6495686?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Lagerhalle einer Zimmerei an der K 20 völlig zerstört
Großalarm für die Feuerwehr am Ostersonntag um kurz vor 16 Uhr. Zwei Löschzüge aus Everswinkel und Alverskirchen sowie eine Drehleiter aus Sendenhorst werden zur Brandbekämpfung alarmiert.
Nachrichten-Ticker