Beginn der Herbstferien in NRW
Straßen.NRW erwartet Verkehrschaos

Münsterland -

Nordrhein-Westfalen startet dieses Wochenende in die Herbstferien. Die Straßen.NRW-Verkehrszentrale rechnet in ihrer Prognose deshalb mit einem erhöhten Reiseverkehr ab Freitagnachmittag. Die Situation soll bis in den Abend andauern. Besonders betroffen seien davon die Autobahnen, die in Richtung der Küsten führen. Im Münsterland sind dies die A1 und die A31. 

Dienstag, 08.10.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 08.10.2019, 17:12 Uhr
Beginn der Herbstferien in NRW: Straßen.NRW erwartet Verkehrschaos
Symbolbild Foto: Peter Steffen / dpa

"Mehr als 500 Herbst-Baustellen gibt es derzeit auf den deutschen Autobahnen", erklärte der ADAC . "Betroffen sind nahezu alle großen Autobahnen in Deutschland, speziell die grenznahen Abschnitte in Bayern sowie die Fernstraßen zur Nord- und Ostsee."

Damit die "Urlaubs-Karawane" möglichst ungehindert durchs Land rollen könne, richtet Straßen.NRW ab Freitagmittag keine Tagesbaustellen auf den Hauptreisestrecken mehr ein, heißt es in einer Pressemitteilung. Es sei denn, Reparaturarbeiten seien aufgrund der Verkehrssicherheit zwingend erforderlich.

Sperrung Richtung Münster

Besonders auf der Autobahn 43 im Raum Bochum-Recklinghausen sei mit Behinderungen und einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen.

Wer in den Herbstferien über die A43 nach Münster fahren möchte, muss zwischen der Anschlussstelle Recklinghausen-Zentrum und dem Autobahnkreuz Recklinghausen eine Umleitung in Kauf nehmen. "Die Autobahn wird hier in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt sein: von Samstag, 19. Oktober, 10 Uhr bis Montagfrüh, 21. Oktober um 5 Uhr", so Straßen.NRW. Grund hierfür sind Brückenarbeiten. Die Umleitungen sollen großräumig ausgewiesen werden, zum Beispiel über die B224, A52 und A43.

14 Bundesländer unterwegs

"Autofahrer aus 14 Bundesländern sind demnach auf Deutschlands Straßen unterwegs - weil die Herbstferien beginnen, in die zweite Woche gehen oder enden. Lediglich in Bayern und Baden-Württemberg ist noch regulär Schule", erläuterte der ADAC. Parallel beginnen auch in einigen Provinzen der Niederlande die Herbstferien.

Mehr zur Verkehrslage im Münsterland gibt es hier

Günstige Ausflugstipps für die Herbstferien

1/18
  • In den Herbstferien zu Hause geblieben? Diese Tagesausflüge im Münsterland kosten für eine vierköpfige Familie weniger als 50 Euro (Preise jeweils, wenn nicht anders angegeben, berechnet für zwei Erwachsene und zwei Kinder - alle Angaben ohne Gewähr):

    Foto: Colourbox.de
  • Ab in die Natur : 0 Euro:

    Im Herbst, wenn sich das Laub bunt färbt, ist es im Wald am schönsten. Zahlreiche Wälder laden zum Spaziergang und zur Naturerkundung ein, zum Beispiel der Naturwald in Wolbeck (Bild). Seit mehr als 100 Jahren hat dieses Areal keine Säge mehr gesehen: In „Teppes Viertel“, der ältesten Naturwaldzelle Nordrhein-Westfalens, ist die Natur sich selbst überlassen.

    Weitere Tipps zu Ausflugsorten, an denen das Münsterland besonders ursprünglich ist, finden Sie hier .

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Biotopwildpark Anholter Schweiz , Isselburg: 22 Euro

    Eingebettet in einen Wald sind hier rund 50 Tierarten zu sehen. Die Fütterungen bei den Gehegen sind öffentlich.

    Foto: dpa
  • Wildpark Frankenhof , Reken: 34 Euro

    Der Frankenhof ist zugleich ein Freizeit- und ein Tierpark. Neben rund 50 Tierarten, deren Gehege sich auf einem weitläufigen Gelände verteilen, gibt es mehrere Erlebnisspielplätze.

    Foto: Frankenhof
  • Wildfreigehege Nötteler Berg , Saerbeck: 14 Euro

    In einem großzügigen Waldgebiet mit vielen Spazierwegen leben etwa 40 Wildtierarten in natürlicher Umgebung.

    Foto: Monika Gerharz
  • Vier-Jahreszeiten-Park  Oelde: 8 Euro (Familienkarte)

    Das Gelände der Landesgartenschau 2001 wurde zu einem großen Park umgestaltet, mit zahlreichen Spielmöglichkeiten, einem Hängebrückenweg zwischen Baumhäusern und dem interaktiven Kindermuseum „Klipp Klapp″. Außerdem befindet sich das Oelder Freibad mitten im Parkareal.

    Foto: Vier-Jahreszeiten-Park Oelde
  • Naturkundemuseum , Münster: 22 Euro 

    Eine Alternative für trübere Tage: Mit der Familientageskarte für 22 Euro können sowohl die Ausstellungen des Naturkundemuseums als auch eine Planetariumsveranstaltung besucht werden. 

    In den Herbstferien besteht die letzte Chance, die Ausstellung  „Das Gehirn – Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl“  zu sehen (bis 27.10.). In den Herbstferien gibt es zudem an drei Nachmittagen besondere Angebote für Kinder ab acht Jahren .

    Wer häufiger kommen möchte, kann über die  LWL-Museumscard  nachdenken. Für 35 Euro kommt die ganze Familie ein Jahr lang in sämtliche 31 Museen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (17 ) und des Landschaftsverbands Rheinland (14). In Münster gehört neben dem Naturkundemuseum noch das Museum für Kunst und Kultur am Domplatz dazu. Der Eintritt ins Planetarium ist bei der LWL-Museumscard allerdings nicht enthalten. Ab April 2019 haben alle unter 18 Jahren übrigens in allen LWL-Museen freien Eintritt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kletterhalle , Bösensell: 25 Euro (Tageskarte)

    Wer Budenkoller an Regentagen vermeiden möchte, geht gleich mit der ganzen Familie an die Decke. Zum Beispiel im  Klettercentrum Big Wall

    Wer unsicher ist, sollte vorher einen Kurs belegen (sonntags 12-14 Uhr und 14.30-16.30 Uhr, pro Kind: 11 Euro).

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Sommerrodelbahn  Ibbenbüren: 50 Cent pro Fahrt

    Der Klassiker: Seit 1926 gibt es die Sommerrodelbahn in Ibbenbüren. Vor allem Familien mit kleineren Kindern kommen hier auf ihre Kosten. Der Eintritt zum Gelände ist frei. Gezahlt wird für die einzelnen Attraktionen (Kinderautoscooter, Märchenwald, „Reise um die Welt″, Oldtimer-Express). Eine Fahrt über die 90 Meter lange Rodelbahn kostet 50 Cent.

    Foto: Sommerrodelbahn Ibbenbüren
  • Kanutour: 

    Vom Wasser aus kann man die Natur aus einer ganz neuen Perspektive entdecken. Werse, Ems, Lippe, Berkel, Stever - viele Flüsse in der Region bieten schöne Paddelstrecken.

    Für Anfänger geeignet ist wegen ihrer geringen Fließgeschwindigkeit die Werse. Botte können zum Beispiel an der  Kanustation Pleistermühle  geliehen werden (48 Euro für zwei Stunden, abgerechnet wird pro angefangener Viertelstunde).

    Foto: Matthias Ahlke
  • Kinderbauernhöfe:
    In der Region gibt es mehrere Bauernhöfe, die Kindern ein besonderes Erlebnis mit Kontakt zu Tieren und Spielmöglichkeiten bieten. Eine Auswahl:
    Hof Heseker , Warendorf: 10 Euro (5 Euro pro Kind inklusive jeweils 2 Euro Verzehrgutschein und einer Futtertüte)
    Heupferdchen , Lüdinghausen: 32 Euro
    Erlebnishof Löbke , Ibbenbüren: 12 Euro

    Foto: Joachim Edler
  • Wildpferdebahn , Dülmen-Merfeld: 9 Euro
    Im Naturschutzgebiet Merfelder Bruch kann man samstags und sonntags die wild lebende Pferdeherde beobachten. Picknicktische laden zum Verweilen ein. Besuchergruppen ab 10 Personen können bei vorheriger Terminvereinbarung eine etwa einstündige Führung buchen (3 Euro pro Erwachsenem, 1,50 Euro pro Kind).

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Mühlenhof , Münster: 13 Euro (Familienkarte)
    Auf dem rund fünf Hektar großen Gelände erwarten die Besucher an die 30 große und kleine Bauwerke aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. In den Sommerferien gibt es an einigen Tagen ein besonderes Mitmach-Programm für Kinder. In der Nähe des Mühlenhofs gibt es einen Spielplatz (am Aasee in Richtung Tormin-Brücke).

    Foto: Jan Hullmann
  • Botanischer Garten , Münster: kostenlos

    Hinter dem Schloss lädt der Botanische Garten zum Verweilen ein. Für Kinder sind vor allem die fleischfressenden Pflanzen spannend und die Tropenhäuser, in denen man unter anderem sehen kann, wie Kaffee, Ananas, Bananen aussehen, bevor sie in den Supermarkt kommen.

    Foto: Oliver Werner
  • Burg Vischering , Lüdinghausen: 20 Euro

    Die im 13. Jahrhundert gegründete Wasserburg wurde zwei Jahre lang restauriert und im Frühjahr mit einem völlig neuen Museumskonzept wiedereröffnet. In den alten Gemäuern warten neben Rüstungen, Schwertern und Möbeln auch interaktive Bildschirme auf die Besucher, die das Leben im Mittelalter anschaulich machen. Toll für Kinder im Grundschulalter: Mit einem digitalen Ausstellungsführer können sie die Räume in spielerischer Art und Weise auf eigene Faust erkunden.

    Wer eine persönliche Führung möchte (35 Euro für eine 60 Minuten, Gruppe bis maximal 25 Personen) muss sich rechtzeitig telefonisch anmelden (02591/799011), möglichst 14 Tage im Voraus. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Fettmarkt , Warendorf (Samstag, 20. - Mittwoch, 24. Oktober):

    Als vor mehr als 360 Jahren der erste Fettmarkt abgehalten wurde, stand noch der Viehhandel im Vordergrund. Inzwischen sind es Unterhaltung und Kirmesvergnügen, doch der Viehmarkt hat sich bis heute am Fettmarkt-Mittwoch erhalten. Die Kirmes lockt an allen Tagen, am Sonntag dann außerdem der Bauernmarkt „Kürbis, Kappes und Kartoffeln“ mit regionalen Produkten, die Innenstadtgeschäfte laden von 13 bis 18 Uhr zum verkaufsoffenen Sonntag ein. Am Dienstag gibt es ein großes Feuerwerk, am Mittwoch noch Trödelmarkt, Landwirtschaftsmarkt sowie ein Reit- und Springturnier.

    Foto: Jörg Pastoor
  • Herbstkirmes , Rheine (Freitag, 19. - Montag, 22. Oktober):

    Die nach eigenen Angaben schönste Kirmes im Münsterland bietet an drei Standorten (Innenstadt, Emstorplatz, Elisabethplatz an der Windthorststraße) auf etwa 30.000 Quadratmetern Karussells, moderne Fahrgeschäfte, Los- und Imbisswagen (Fr/Sa 14-1 Uhr, So 11-23 Uhr, Mo 14-22 Uhr). Freitag ist Familientag mit vergünstigten Preisen. Schon traditionell ist inzwischen auch der verkaufsoffene Sonntag: Die Geschäfte sind von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

    Foto: Sven Rapreger
  • Naturzoo Rheine:  30 Euro (Familientageskarte)

    Ein weiteres lohnenswertes Ausflugsziel in Rheine ist der Naturzoo. Besonders spannend für Kinder: der begehbare Affenwald, in dem Berberaffen leben. Hier sollte man sich an die Hausordnung halten. Sonst ist die Picknickbox schneller weg als man gucken kann. 

    Foto: Wilfried Gerharz
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6988099?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker