See im Zwillbrocker Venn ausgetrocknet
Flamingos sitzen auf dem Trockenen

Vreden -

Da, wo seit fast 40 Jahren die Flamingos durch das Zwillbrocker Venn waten, ist es knochentrocken. Der See, in dem sie mit ihrem Schnabel winzige Lebewesen aus dem Wasser „seihen“, wie die Fachleute sagen, ist verschwunden. Man müsste einen guten Meter tief graben, um dort auf Wasser zu stoßen. Aus dem Boden ragen alte Baumwurzeln, ein leichter Flaum von Sumpf-Ampfer macht sich dort breit. Von Stefan Werding
Samstag, 09.11.2019, 16:30 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 09.11.2019, 16:30 Uhr
Dietmar Ikemeyer
Dietmar Ikemeyer Foto: Wilfried Gerharz
Dietmar Ikemeyer, Geschäftsführer der Biologischen Station Zwillbrock, ist besorgt. Der See ist die einzige Futterquelle für die Rosa Flamingos, die Zwillbrock so berühmt gemacht haben. Und er hat es dem Fuchs bislang schwer gemacht, die Eier der Flamingos zu stehlen, die sie dort auf einer Insel legen und ausbrüten.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7051640?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Legenden, Freaks und coole Socken
Kinder der Kita St. Peter und Paul in Nienborg singen im Karaoke-Studio „Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp“ . . .
Nachrichten-Ticker