Einsatz von Kampfmittelexperten
Entwarnung nach Blindgängerverdacht in Dülmener Innenstadt

Dülmen -

Kampfmittelexperten gingen am Mittwochvormittag an einer Fundstelle in der Dülmener Innenstadt einem Blindgängerverdacht nach. Eine Entwarnung erfolgte am frühen Nachmittag.

Mittwoch, 04.12.2019, 15:00 Uhr aktualisiert: 04.12.2019, 15:40 Uhr
Einsatz von Kampfmittelexperten: Entwarnung nach Blindgängerverdacht in Dülmener Innenstadt
Der Kampfmittelräumdienst musste am Verdachtspunkt am Brokweg in Dülmen zunächst die Stelle freilegen. Foto: Markus Michalak

Gegen 13.30 Uhr wurde bekanntgegeben, dass es sich bei dem verdächtigen Objekt um Reste eines Brandbomben-Behälters im Erdreich handelt. Der stählerne Behälter, der Platz für sechs Brandbomben bot, hatte den Alarm ausgelöst.

Solche Behälter wurden zusammen mit den Bomben aus dem Flugzeug geworfen. Der Trichter um den Einschlag sowie der Behälter aus Stahl legten einen Bombenverdacht nahe. Außerdem wurden auch Brandspuren gefunden, weil auch diese Behälter kokelten.

bombenbehaelter-brokweg-mm_image_1024_width

Am Boden der mit Betonringen gesicherten Ausschachtung finden sich die Überreste eines stählernen Behälters für Brandbomben, die den Alarm auslösten. Foto: Markus Michalak

Szenario im Falle einer Entschärfung

Der Blindgänger war zuvor auf einem Grundstück am Brokweg nahe der Dülmener Innenstadt vermutet worden. Der verdächtige Gegenstand war während einer routinemäßigen Luftbildauswertung und anschließender Sondierungsbohrung entdeckt worden. Die Kampfmittelräumer mussten zur genaueren Untersuchung des Objektes zunächst das Erdreich über dem Verdachtspunkt abtragen.

In diesem Zuge einer Bombenentschärfung hätte das Gebiet in einem Radius von 250 bis 500 Metern evakuiert werden müssen. Innerhalb dieses Raumes befinden sich jedoch neben Wohnhäusern und Geschäften auch drei Seniorenheime und ein Kindergarten. Unter Umständen wären auch das Polizeipräsidium und der Weihnachtsmarkt von Evakuierungsmaßnahmen betroffen gewesen.

 

Weihnachtsmärkte in der Adventszeit

1/18
  • Beginnt im Münsterland die Adventszeit, starten auch die Weihnachtsmärkte in die Saison. Einige davon können in der gesamten Adventszeit besucht werden. Ein Überblick von Ahaus bis Warendorf.

    Foto: Oliver Werner
  • Ahaus:

    Winterzauber, 6. Dezember bis 5. Januar 2020, mit Eisfläche, MO bis FR 14 bis 18 Uhr, DO bis 21 Uhr, SA/SO 10 bis 18 Uhr

    Foto: Anne Alichmann
  • Ahlen: 

    „Ahlener Advent“, 6. bis 17. Dezember, MO bis DO 16 bis 20 Uhr, FR 14 bis 20 Uhr, SA/SO 11 bis 22 Uhr, Marktplatz

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Beckum: 

    Weihnachtsmarkt, 29. November bis 8. Dezember; MO bis FR 14.30 bis 20 Uhr, SA 10 bis 20 Uhr, SO 12 bis 20 Uhr;

    Eisbahn auf dem Marktplatz ab 12. Dezember bis 5. Januar 2020,

    Foto: Beckum
  • Bocholt: 

    Weihnachtsmarkt, 29. November bis 22. Dezember, täglich 12 bis 20 Uhr vor dem Rathaus; parallel dazu Bocholt on Ice bis 2. Februar 2020; 

    Adventsmarkt im Textil-Werk, 26. November bis 1. Dezember, täglich 10 bis 18 Uhr

    Foto: Jochen Krühler
  • Borken-Marbeck: 

    Bäuerlicher Weihnachtsmarkt auf dem Hof Schulze Beikel, 30. November und 1. Dezember, 7. und 8. Dezember, 12. bis 15. Dezember, DO/FR 13 bis 21 Uhr, SA 11 bis 21 Uhr, SO 11 bis 20 Uhr, Eintritt: 8 Euro (bis 14 Jahre frei)

    Foto: nn
  • Dülmen:

    Weihnachtsmarkt, 30. November bis 22. Dezember, MO bis FR 15 bis 19 Uhr, SA/SO 11 bis 19 Uhr;

    parallel dazu Dülmener Winter mit Eisbahn auf dem Marktplatz, bis 5. Januar 2020

    Foto: -
  • Gronau:

    Winterzauber, 6. bis 15. Dezember, Winterwald mit Eisstockbahn, MO bis DO 16 bis 20 Uhr, FR 16 bis 22 Uhr, SA/SO 14 bis 22 Uhr

    Foto: Martin Borck
  • Hamm: 

    Weihnachtsmarkt mit Eisbahn bis 22. Dezember, SO bis DO 12 bis 20 Uhr, FR/SA 12 bis 21 Uhr, Marktplatz

    Foto: Stadtmarketing/Thorsten Hübner
  • Hopsten-Schale

    Adventszauber im Kulturlandhaus, 30. November bis 8. Dezember, MO-SA 14 bis 18 Uhr, SO 11 bis 18 Uhr

    Foto: dpa
  • Ibbenbüren:

    Ibbenbüren on Ice, bis 5. Januar 2020, Eislaufbetrieb vor dem Rathaus, außerhalb der Ferien MO-FR ab 13 Uhr, SA/SO ab 10 Uhr, innerhalb der Ferien täglich ab 10 Uhr, ab 19 Uhr Eisstockschießen

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Münster: 

    Fünf Weihnachtsmärkte in der Innenstadt: Rathausinnenhof (bis 23. Dezember), Aegidiimarkt (bis 23. Dezember), Lichtermarkt vor St. Lamberti (bis 22. Dezember), Kiepenkerlviertel (bis 22. Dezember), Giebelhüüskesmarkt an der Überwasserkirche (bis 22. Dezember), Öffnungszeiten: SO bis DO 11 bis 20 Uhr, FR/SA 11 bis 21 Uhr;

    Foto: hpe
  • Münster:

    Weihnachtsmarkt im Mühlenhof Freilichtmuseum: an den AdventswochenendenSA/SO 12 bis 19 Uhr (Eintritt ins Freilichtmuseum)

    Foto: Anna Spliethoff
  • Osnabrück:

    Historischer Weihnachtsmarkt, bis 22. Dezember, SO bis DO 12 bis 21 Uhr, FR/SA 12 bis 22 Uhr, Rathausplatz, Marienkirche, Dom und Johanniskirche;

    Winterdorf am Schloss, ab 28. November, DO/FR 16 bis 22 Uhr, SA 12 bis 22 Uhr, SO 12 bis 20 Uhr

    Foto: OMT
  • Ostbevern:

    Winter-Hütten-Zauber an allen Donnerstagen vor Weihnachten, ab dem 28. November, 16 bis 21 Uhr, Kirchplatz St. Ambrosius

    Foto: Reinker
  • Rheine: 

    Emszauber, 27. November bis 21. Dezember, MO bis MI 16 bis 21 Uhr, DO/FR 16 bis 23 Uhr, SA 13 bis 24 Uhr, SO 13 bis 20 Uhr; 17. Dezember 9 bis 23 Uhr Kalter Markt

    Foto: Sven Rapreger
  • Velen:

    Waldweihnachtsmarkt, an allen Adventswochenenden, FR bis SO jeweils 11 bis 20 Uhr, Eintritt: Erwachsene 8 Euro (bis 14 Jahre frei), Landgut Krumme

    Foto: -
  • Warendorf: 

    Weihnachtswäldchen, 29. November bis 15. Dezember, MO bis DO 14 bis 20 Uhr, FR 14 bis 22 Uhr, SA 11 bis 22 Uhr, SO 11 bis 20 Uhr (Kunsthandwerker schließen früher)

    Foto: Warendorf Marketing

 

Mehr Infos

Die Dülmener Zeitung hatte ausführlich berichtet  über den Blindgänger-Verdacht.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7097615?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker