Daten sind das neue Backpulver
Wie Bäckereien mit Software weniger Überschüsse produzieren

Das Lieblingsbrot ist wieder ausverkauft. Der Kunde, der vorn an der Kuchentheke steht, ergattert die letzte Nussecke. Wahrscheinlich ist das jedem von uns schon mal passiert. Wenn es nach zwei Jungunternehmern in Münster geht, soll sich das ändern – mit Daten als dem neuen Backpulver. Von Annegret Schwegmann
Sonntag, 19.01.2020, 14:26 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 19.01.2020, 14:26 Uhr
Mit der Software von Tobias Pfaff können Bäckereien auswerten, was die Kunden in ihren Filialen kaufen wollen – und was nicht.
Mit der Software von Tobias Pfaff können Bäckereien auswerten, was die Kunden in ihren Filialen kaufen wollen – und was nicht. Foto: Wilfried Gerharz
Ein Vormittag in einer der knapp 50 Filialen einer Bäckerei mit Stammsitz in Lüdinghausen. Die Filiale, um die es geht, befindet sich in einem Mischgebiet in Münster, einem typischen großstädtischen Mix aus Mehrfamilienhäusern, Kleingewerbe und Schulen. Die Kundin, die gerade eingetreten ist, wusste schon vorher, was sie will – „ein Bruderherz am Stück“.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7197221?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Besser an der Mensa parken
Rund um das Universitätsklinikum ist es alles andere als einfach, einen Parkplatz zu finden. Mehr als 10 000 Beschäftigte und Tausende Besucher steuern dass UKM täglich an.
Nachrichten-Ticker