Trecker-Protest
Wut über Werbeplakat - Edeka fühlt sich missverstanden

Ibbenbüren/Oldenburg -

„Essen hat einen Preis verdient: den niedrigsten“ - mit diesem Spruch auf einem Werbeplakat hat Edeka etliche Landwirte gegen sich aufgebracht. Sie blockierten in der Nacht zu Montag zwei Zentrallager, darunter eins im Münsterland.

Montag, 27.01.2020, 12:38 Uhr aktualisiert: 30.01.2020, 13:10 Uhr
Trecker-Protest: Wut über Werbeplakat - Edeka fühlt sich missverstanden
Vor dem Großlager einer Supermarktkette in der Nähe von Oldenburg demonstrierten in der Nacht zu Montag rund 200 Bauern mit ihren Traktoren. Foto: dpa/NWMTV

Drei Stunden lang haben Landwirte in der Nacht zu Montag das Zentrallager von Edeka in Ibbenbüren blockiert. 25 Personen waren dabei mit mehr als zehn Traktoren. Johannes Nagelmann als Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsvereins betonte, dass alles friedlich abgelaufen sei.

Diese Protestaktion bezieht sich auf die Plakatwerbung der Edeka Minden AG. Dort wirbt Edeka mit Komiker Otto Waalkes mit dem Spruch „Essen hat einen Preis verdient: den niedrigsten“. Die Landwirte reagieren darauf erzürnt, dennoch ist beim Protest in Ibbenbüren nichts weiter vorgefallen.

Größeren Protest hat das Werbeplakat in Niedersachsen ausgelöst: Vor einem Großlager der Handelskette in der Nähe von Oldenburg haben Landwirte mit etwa 200 Traktoren demonstriert.

Edeka fühlt sich missverstanden

Die Supermarktkette hat nach den spontanen Treckerdemos die Plakate entfernt. Die Edeka-Regionalgesellschaft Minden-Hannover sprach von einem „Missverständnis“: Mit dem Slogan „Essen hat einen Preis verdient: den niedrigsten“ seien nicht die Lebensmittel gemeint, sondern der Ort Essen, eine rund 9000 Einwohner zählende Gemeinde bei Oldenburg. Ziel der Marketingkampagne sei gewesen, alle Ortschaften, wie beispielsweise auch Minden oder Bremen individuell anzusprechen. Die angekündigten Preisreduzierungen der Produkte würden zudem nicht zu Lasten der Landwirte gehen, sondern ausschließlich von der Großhandlung getragen werden.

Es war somit eindeutig der Ort „Essen/Oldenburg“ gemeint und nicht Essen im Sinne von Lebensmitteln.

Pressemitteilung von Edeka

Viele Bauern protestieren seit Monaten gegen eine geplante Verschärfung der Düngeregeln. Sie fürchten geringere Erträge. Die EU-Kommission hatte im Sommer an die Bundesregierung appelliert, mehr gegen die Verunreinigung des Grundwassers durch zu viel Dünger zu unternehmen. Gelingt das nicht, drohen Deutschland Geldstrafen in Millionenhöhe.

Die Proteste gegen Edeka laufen hauptsächlich in Niedersachsen. Das Lager in Ibbenbüren ist bis dato das einzige in NRW, das bestreikt wurde, sagt Johannes Nagelmann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7221376?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Nachrichten-Ticker