Wetterprognose für das Münsterland
Neue Sturmtiefs: „Uta“ und „Victoria“ im Anmarsch

Münsterland -

„Sabines“ Stippvisite in Nordrhein-Westfalen ist nur wenige Tage her, schon bahnt sich das nächste Unwetter an. Zwei Orkantiefs tanken über dem Atlantik gerade Kraft – eins von beiden nimmt Kurs auch auf das Münsterland und könnte für Wirbel sorgen. Karnevalisten und Sportler könnten die Leidtragenden sein.

Donnerstag, 13.02.2020, 17:49 Uhr
Wetterprognose für das Münsterland: Neue Sturmtiefs: „Uta“ und „Victoria“ im Anmarsch
Ähnliche Auswirkungen wie Sturmtief "Sabine" könnte Nachfolgerin "Victoria" haben - stürmische Windverhältnisse hatten für viele abgebrochene Äste und Zweige gesorgt. Foto: Matthias Ahlke

Mit bangen Blicken schauen im Münsterland derzeit vor allem viele Karnevalisten zum Himmel: Schließlich ist seit vergangenem Sonntag „Umzugs-Zeit“. Der Karnevalsumzug in Sprakel am letzten Sonntag wurde bereits zeitlich vorverlegt, damit das närrische Treiben passend vor Ausweitung des Sturmtiefs „Sabine“ über die Bühne gehen konnte. Nun verfolgen die Jecken in Hiltrup, Ottmarsbocholt, Horstmar und Wolbeck gebannt die weitere Entwicklung.

Die Veranstalter in Ottmarsbocholt beschäftigen sich mit Szenarien zu verschiedenen Gefährdungslagen - so auch zu einem möglichen Unwetter. Mitarbeiter des Ordnungsamts müssen Sonntag entscheiden, ob die Wetterlage eine sichere Durchführung des Umzugs erlaubt. "Derzeit denken wir nicht über eine Absage des Umzugs nach, das ist noch zu früh. Sollte die Sicherheit der Besucher und Teilnehmer unserer Meinung nach gefährdet sein, müssen wir das als letzte Maßnahme natürlich in Betracht ziehen", teilt die Gemeinde mit.

Auch Breitensportler sind derzeit Leidtragende der Wetterumstände. In Münster wird beispielsweise der Fußball auf vielen städtischen Plätzen nicht ins Spiel gebracht: Wegen zuletzt starker Niederschläge wurden die Rasenplätze gesperrt, die Sperrung gilt zunächst bis einschließlich Sonntag (16. Februar).

Wind wird immer stärker

Das Sturmtief „Uta“ wird es voraussichtlich nicht bis nach Deutschland schaffen, aber aus dem „Windschatten“ wird hingegen „Victoria“ wohl zum Überholen ansetzen und für stürmisches Wetter sorgen – auch im Münsterland.

Freitag ist zunächst noch Ruhe vor dem Sturm angesagt: Die Temperaturen werden bei etwa 9 Grad liegen. Es bleibt zu Beginn des Wochenendes relativ windstill – im Vergleich zu dem, was sich im Laufe des Samstags noch entwickeln wird, prognostiziert Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt von "Wetterkontor".

„,Victoria‘ zieht von Westen her heran, insbesondere Norddeutschland könnte hiervon deutlich stärker betroffen sein“, sagt der Wetterexperte. Es gibt mehrere Wettermodelle, die diese Vorhersage stützen, führt er weiter aus.

Der Wind wird am Samstag stärker und bis zu 80 Stundenkilometern erreichen. Immer mehr Fahrt nimmt das Sturmtief dann in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf – Windstärken von 9 bis 10 (bis zu 90 Stundenkilometern) sind dann möglich.

Milde Temperaturen

„Victoria“ könnte – nach bisherigen Erkenntnissen der Meteorologen – ähnliche stürmische Auswirkungen haben wie „Sabine“. Die Vorhersage für das Wochenende ist von Samstag bis Montag von einer Sturmlage gekennzeichnet.

Orkantief "Sabine" im Münsterland

1/18
  • In einer Bauerschaft in Gronau stürzte am Sonntagnachmittag ein Baum auf die Straße. Die Feuerwehr Gronau rückte zu ihrem ersten Einsatz aus.

    Foto: Feuerwehr
  • Kurzfristig wurde am Sonntagnachmittag der beliebte Flohmarkt auf der Zeche Westfalen in Ahlen abgesagt.  

    Foto: Ulrich Gösmann
  • In Gronau waren am Sonntagnachmittag Feuerwehr und THW im Einsatz, weil der Sturm Teile eines Flachdachs am Schäferweg umklappte. 

    Foto: Klaus Wiedau
  • Am Hauptbahnhof in Münster bildeten sich lange Warteschlangen vor dem Reisezentrum. Für wartende Reisende wurde außerdem ein Hotelzug aufgestellt. 

    Foto: Helmut Etzkorn
  • Münsteranerinnen und Münsteraner wurden am dringend aufgefordert, die Promenade zu meiden. Teilbereiche wurden schon am Sonntag von der Polizei gesperrt. 

    Foto: diverse
  • Wegen umgestürzter Bäume war die Königsstraße in Greven von Sonntagabend an vollständig gesperrt, meldet die Feuerwehr. 

    Foto: Feuerwehr Greven
  • In Heek riss Sturmtief "Sabine" am Sonntagabend Teile des Giebels eines Wohnhauses an der Ludgeristraße weg. Die Bewohner des Hauses wurden evakuiert.

    Foto: THW Ahaus
  • Am Montagmorgen musste die Feuerwehr in Gronau erneut ausrücken, weil am Wackengoorweg eine Baumkrone über der Fahrbahn hing. 

    Foto: Klaus Wiedau
  • Am Zwinger in Münster musste am Montagmorgen ein Baum gefällt werden. 

    Foto: Martin Kalitschke
  • Auch das Albertus-Magnus-Familienwohnheim für Studierende am Horstmarer Landweg in Münster erlitt Sturmschäden. 

    Foto: Feuerwehr Münster
  • Zwischen Sonntagnachmittag und Montagvormittag gab es im Dorffeld in Vorhelm wegen umgestürzter Bäume kein Durchkommen mehr.

    Foto: Christian Wolff
  • In Heek musste das Haus, das am Sonntagabend durch den Sturm beschädigt wurde, komplett abgerissen werden. 

    Foto: Wilfried Gerharz
  • An dem beschädigten Haus in Heek war die Gefahr herabfallender Mauerteile zu hoch, weshalb das Gebäude abgerissen werden musste. 

    Foto: Bernd Schäfer
  • In dem Haus lebte eine siebenköpfige Familie, die am Sonntag evakuiert wurde. Für sie wird nun eine neue dauerhafte Unterkunft gesucht. 

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Die Feuerwehr Lengerich vermeldet 15 Einsätze am Sonntag. Sturmtief „Sabine" sorgte für umgestürzte Bäume, einen vollgelaufenen Keller - und ein umgestürztes Dixi-Klo. 

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Auch in Drensteinfurt musste die Feuerwehr Sturmschäden beseitigen. 

    Foto: Feuerwehr Drensteinfurt
  • In allen drei Ortsteilen Drensteinfurts mussten Feuerwehrleute insgesamt 19 Mal ausrücken. 

    Foto: Feuerwehr Drensteinfurt
  • Wegen des Sturms mussten Reisende teilweise unfreiwillig eine Nacht in Münster verbringen. 

    Foto: Björn Meyer

Der zunehmende Wind führt zu wärmeren Luftbedingungen – milde Temperaturen sind die Folge, wie Jürgen Schmidt erklärt. Samstag wird das Thermometer – bei gelegentlichem Regen – auf 13 Grad klettern. Frühlingshafte Temperaturen werden dann für Sonntag erwartet: bis zu 18 Grad. Zwar zeigt sich möglicherweise zwischendurch auch mal kurz die Sonne, aber zugleich rechnet der Wetterexperte mit stärkerem Regen.   

Die kommende Woche startet wechselhaft und es wird kühler werden, lautet sein Ausblick auf die achte Kalenderwoche des Jahres. Jürgen Schmidt betont, dass Vorhersagen aufgrund der unsteten Wetterentwicklungen aktuell schwer zu treffen sind und nur mit einer „gewissen Unsicherheit“ gemacht werden können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7258191?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
16-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei
Unter Drogeneinfluss: 16-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei
Nachrichten-Ticker