Nach Corona-Zwangspause
Wildfreigehege am Nöttler Berg öffnet wieder

Saerbeck -

Christoph Behring wuchtet eine schwere Schubkarre über den trockenen Waldboden. Sein Tierpark ist dicht, doch an Kurzarbeit braucht er nicht zu denken. „Die Arbeit ist ja da“, sagt er, auch wenn wochenlang keine Besucher kommen durften. Die meiste Arbeit machen halt die Tiere, also schuftet Behring weiter, Tag für Tag. Aber klagen? Das ist nicht sein Ding. Und seine Standhaftigkeit wurde belohnt: Am Mittwoch öffnet er wieder. Von Gunnar A. Pier
Dienstag, 05.05.2020, 08:50 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 05.05.2020, 08:50 Uhr
Christoph Behring klagt nicht über seinen leeren Tierpark. Er hat auch wenig Zeit. Die Tiere muss er ja trotz Corona versorgen.
Christoph Behring klagt nicht über seinen leeren Tierpark. Er hat auch wenig Zeit. Die Tiere muss er ja trotz Corona versorgen. Foto: Wilfried Gerharz
Seit 15 Jahren betreibt der bärtige Mann aus dem benachbarten Westladbergen zusammen mit seinem Bruder das Wildfreigehege Nöttler Berg im Niemandsland zwischen Saerbeck, Ladbergen und Flughafen Münster/Osnabrück. Ein uriger Tierpark mit Bisons, Hirschen, Wölfen, Ponyreiten, Rehen, Wildschweinen auf 22 Hektar. An guten Sonntagen spazieren 700 Besucher durch den kühlen Wald.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7395483?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Nachrichten-Ticker