Gronauerin in Amsterdam ums Leben gekommen
47-Jährige fährt mit drei Kindern in Kanal

Gronau/Amsterdam -

Eine 47-jährige Frau aus Gronau ist in der Nacht zu Sonntag mit ihrem Auto in einen Kanal im Norden von Amsterdam gefahren und ums Leben gekommen. Ihre drei Kinder konnten sich aus dem versinkenden Wagen retten.

Montag, 22.02.2021, 13:22 Uhr aktualisiert: 22.02.2021, 16:40 Uhr
Polizeiwagen
Polizeiwagen Foto: Martin Borck

Die drei Kinder (acht, elf und 14 Jahre alt) der Frau, die ebenfalls in dem Auto saßen, konnten sich aus dem Wagen ans Ufer retten, berichtet die Amsterdamer Polizei.

In Deutschland ermitteln die Staatsanwaltschaft Münster und die Polizei. Eine Mordkommission wurde eingesetzt. Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt : „Durch erste Ermittlungen im privaten Umfeld der Familie haben sich Hinweise darauf ergeben, dass die 47-Jährige möglicherweise sich selbst töten wollte. Die Kinder sind körperlich unverletzt und werden durch die niederländischen Behörden betreut.“

Der Vorfall ereignete sich am Sonntag gegen zwei Uhr am Nieuwendammerdijk. Die Feuerwehr suchte mit drei Taucherteams über eine Stunde lang nach der Fahrerin, berichtete die Amsterdamer Polizei. Sie erhielten Unterstützung von einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera. Allerdings blieb die nächtliche Suche ohne Ergebnis und wurde zunächst unterbrochen. Am Tag wurde sie fortgesetzt. ein Taucherteam der Landespolizei suchte mit Unterstützung eines Sonarbootes und dem Hubschrauber. Gegen 17.30 Uhr wurden die sterblichen Überreste der Frau im Nebenkanal K gefunden.

Die Ermittlungen, insbesondere ob die Frau auch den möglichen Tod ihrer Kinder billigend in Kauf genommen haben könnte, dauern an, so Botzenhardt.


Hinweis: Der Pressekodex sieht vor, dass über Suizide zurückhaltend berichtet wird. Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände. Grund für die Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Selbsttötungen. Daher werden wir nicht im Detail über den Vorfall berichten.

Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge . Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten. Ergänzend können Sie das Angebot der Krisenhilfe Münster (0251-519005) in Anspruch nehmen und dort bis zu zehn kostenlose persönliche Beratungstermine vereinbaren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7832602?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Nachrichten-Ticker