Ein Fixpunkt am Firmament
„Sternennacht“: Kultiges Kneipenfestival zog Besucher in Scharen an

Ahaus-Alstätte -

Auch wenn der Himmel bedeckt war – bei der Sternennacht in den Alstätter Kneipen konnte der aufmerksame Beobachter am Samstagabend genügend große und kleine Sterne entdecken. Sei es in den Augen der Partygäste oder auf den Bühnen, auf denen hochkarätige Bands spielten. Tausende von Besuchern feierten den zehnten Geburtstag der Musikveranstaltung.

Sonntag, 21.10.2012, 21:10 Uhr

Ein Fixpunkt am Firmament : „Sternennacht“: Kultiges Kneipenfestival zog Besucher in Scharen an
Die Gemütlichkeit an der Theke, verbunden mit dem Erlebnis eines Livekonzerts – genau diese Mischung zog auch diese Besucher der „Sternennacht“ in Alstätte an. Foto: Anna-Lena Haget

Die Sternennacht ist inzwischen ein Fixpunkt am Firmament der hiesigen Partyszene. Feierwütige aus nah und fern nutzten das Angebot, für fünf Euro Eintritt in allen Gasthäusern und Restaurants Musik live zu erleben. Und für jeden Geschmack war mindestens ein absoluter Ohrenschmaus dabei: So feierte in der Gaststätte Bredeck-Bakker die junge Generation im Saal zu aktueller Popmusik. Und die Junggebliebenen tanzten zu Evergreens, die die niederländische Band „Beatline“ im Schankraum darbrachte. Je später der Abend, desto mehr vermischte sich das Publikum jedoch. Spätestens ein „fast echter“ Udo Lindenberg zog alle Generationen in seinen Bann. Genau diese Mischung macht das Kneipenfestival zu etwas so Besonderem: Die Gemütlichkeit eines Abends an der Theke, verbunden mit dem Erlebnis eines Livekonzerts. In der Pinte unterhielt die Band „On the Rockz“ das Publikum. Bei Hits von Westernhagen bis zu den „Toten Hosen“ wurde der Raum vor der Bühne zum Hexenkessel. „Hier ist echt was los, und so muss das auch sein“, lautet das Fazit einer Besucherin, die sich lachend durch die Menschenmenge in das Lokal Franke drängte. Dort spielte die Formation „Blueprint“ verschwitzten Rock und authentischen Blues. Sehr zur Freude der begeisterten Zuhörer, die frenetisch den Musikern applaudierten. Der Dorfgasthof Wissing setzte mit den „Weekenders“ auf eine bekannte Showband, die 2012, wie die Sternennacht, ihr zehnjähriges Bestehen feiert. Die neunköpfige Truppe zeigte sich ausgesprochen vielseitig und in bester Laune. Die Vollblutmusiker beherrschten zahlreiche Stilrichtungen von Funk über Rock-Pop bis hin zu Balladen. Der musikalische Gast der Pizzeria „Mama Livia“ brachte seinen Zuhörern italienisches Lebensgefühl nahe. Charmant brachte Gregorio Greco mit Stücken von Adriano Celentano bis Umberto Tozzi Erinnerungen an „Bella Italia“ zurück. Über eins waren sich in der Sternennacht wohl alle Gäste einig: Der Stern des kultigen Kneipenfestivals ist noch lange nicht verglüht.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1213518?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F696632%2F1779496%2F
Sinn nimmt Abschied von Münster
Am heutigen Mittwoch ist der letzte Verkaufstag im Modehaus Sinn (v.l.): Lydia Ostwald, Susanne Klaphake und Lili Schweizer
Nachrichten-Ticker