Der Dokumentarfilm „Ahaus, wie es früher war“ kommt am 16. Mai ins Kino
Bewegte Stadtgeschichte

Ahaus -

Die Filmreise in die Vergangenheit ist gelegentlich unscharf – aber sie schärft den Blick. Sie ist oft schwarz-weiß, aber immer bunt. Wolfgang Witthake und Günter Löffler haben jetzt ihren Dokumentarfilm „Ahaus, wie es früher war“ im Kasten. Am 16. Mai ist Premiere im großen Saal des Cinetech Münsterland.

Freitag, 26.04.2013, 07:04 Uhr

Viele Monate lang haben die beiden Filmenthusiasten historische Super-acht-Filme und 16-Millimeter-Filme gesammelt, gesichtet und digitalisiert. Jetzt ist die filmische Geschichtsstunde fertig: 58 Minuten und 36 Sekunden gewähren den Zuschauern völlig neue, bewegte Einblicke vor allem in die 60er-Jahre.

Die ältesten Filmschnipsel reichen sogar über 80 Jahre zurück. Sie dokumentieren die Einweihung des Georgsbrunnen. Die Menschen beim Festumzug 1931 sind kaum zu erkennen. Das ist bei den Aufnahmen aus den Sechzigern anders: Etwa wenn der Direktor des Alexander-Hegius-Gymnasiums mahnende Worte zum radfahrenden Schüler auf dem Schulhof spricht. Oder wenn Kameramann Peter Thunig auf der Herbstkirmes selbst in den Flieger steigt. Dann sind nicht nur viele Ahauser zu erkennen, sondern auch längst vergessene Stadtansichten wie die alte Schuhfabrik Dües. Gefilmt wurde in den Sechzigern vor allem zu festlichen Anlässen. Davon gab es besonders 1966 viele: Eingeweiht wurden die neue Marienkirche, das neue Hallenbad (das jetzt abgerissen wird) und das neue Kreishaus (das jetzt umgebaut wird).

Witthake und Löffler haben die Originalkommentare erhalten, aber auch kurze eigene unterhaltsame Erklärungen und Musik eingefügt. Von der Wirkung auf der großen Kinoleinwand waren sie bei einem Testlauf selbst positiv überrascht. „Dominik Paffrath hat uns ohne zu zögern die Möglichkeit geboten, den Film kostenlos in seinem Kino zu zeigen“, freut sich Günter Löffler. Und Wolfgang Withake ergänzt: „Die Eintrittsgelder gehen nach Abzug der Digitalisierungs- und Gema-Kosten komplett an das Ahauser Schulmuseum.“

► Die Premiere des Films „ Ahaus , wie es früher war“ ist am 16. Mai (Donnerstag) um 18.30 Uhr im Cinetech Münsterland .

Eintrittskarten gibt es ab dem kommenden Donnerstag (2. Mai) zum Vorverkaufspreis von 5,50 Euro bei der Ahaus Marketing und Touristik GmbH und im Cinetech. An der Abendkasse kosten die Karten 6,50 Euro.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1625369?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F1779474%2F1779476%2F
Nachrichten-Ticker