Berufskolleg Lise Meitner
Die Reise im eigenen Boot beginnt

Ahaus -

Die Doppelqualifikation Allgemeine Hochschulreife und Ausbildung zur Erzieherin haben 26 junge Frauen nun am Berufskolleg Liste Meitner erworben. „Sie haben sich nicht für den einfachen Weg entschieden“, sagte Schulleiterin Michaele Grote bei der Abiturfeier im Ahauser Schloss.

Montag, 24.06.2013, 18:06 Uhr

Grote wünschte den Absolventinnen, die das Motto „ bArBIe – Wir haben es auch ohne Ken geschafft“ gewählt hatten, dass sie es wagen, den Heimathafen zu verlassen, um neue Perspektiven anzusteuern. „Pflegen und leben Sie eine Haltung, mit der Sie emanzipiert, das heißt selbstständig und verantwortlich, die weiteren Herausforderungen bewältigen.“

Auch die stellvertretende Landrätin Silke Sommers würdigte die anspruchsvolle Ausbildung. „Nehmen Sie den Schwung und den Eifer Ihrer Ausbildung mit, und bleiben Sie vor allem neugierig.“

Die Abiturientinnen gestalteten gemeinsam mit ihrer Religionslehrerin Margret Enste und Pfarrer Uwe Weber den Abschlussgottesdienst unter dem Motto „Den sicheren Hafen verlassen – auf zu neuen Ufern!“. In der Dialogpredigt von Enste und Weber wurden sinnvolle Anregungen für die „Seemanns-Ausrüstungen“ für die nun beginnende Reise im eigenen Boot gegeben. Der festliche Gottesdienst wurde durch viele Musik- und Redebeiträge der Absolventen abgerundet.

Während der Feier im Fürstensaal im Ahauser Schloss übernahmen dann die zukünftigen Abiturienten (SHR 11/12) unter der Leitung der Musiklehrer Hiltrud Erning und Josef Gebker die Programmbegleitung – mit verschiedenen Musikbeiträgen und vor allem mit einem herrlich roséfarbenen Beitrag „bArBIe by Betty“ (SHR 12 unter der Leitung von Elke Mankowsky).

Durch die Abiturfeier führte Christoph Sommer, dem die Abiturientinnen nachsagten: „Er spricht am besten Sarkasmus.“

Christina Giersch, Leistungskurslehrerin übernahm die Grußworte der Lehrerschaft, die gleich mit auf die Bühne kam. „Wir haben Sie begleitet, benotet, kritisiert, Ihnen zugehört, mit Ihnen gelitten, an Ihnen gelitten, und wir haben Ihnen sicher auch reichlich Gelegenheit gegeben, Ihre Leistungsfähigkeit zu erhöhen – aber wir haben noch nie für Sie gesungen!“ So wurde die Rede der Lehrerschaft durch Musiksequenzen der Lehrer schwungvoll inszeniert.

Nach einem Rückblick gab es auch noch einen Wunsch an die Absolventen: „Egal, wohin der Wind Ihr Schiff auch lenkt: Verlieren Sie nicht das Ziel aus den Augen. Jetzt gibt es keinen Kapitän mehr und keine ersten Offiziere. Sie stehen am Ruder! Und verlieren Sie nie den Glauben daran, dass Sie es schaffen können! Es steckt mehr Kraft in Ihnen, als Sie ahnen können!“

Die Schülervertreter Hannah Schepers und Jana Westermann richteten kurz den Blick zurück, wollten sich aber vor allem auf das Hier und Jetzt konzentrieren. Ebenso bedankten sie sich bei den Wegbegleitern durch die nicht immer leichten drei Jahre: ihre Familien. Freunde und Lehrer. Zum Ende forderten sie auf: „Und lasst heute das ‚Auf Wiedersehen‘ keine Floskel werden!“ Nach der Zeugnisausgabe durch Schulleiterin Michaele Grote und Klassenlehrerin Gudrun Alwin sangen die Schülerinnen der SHR 12 „Heut ist ein Tag, der dir gefällt“.

Die Namen der Abiturientinnen lauten: Ann-Christin Alfert, Vera Benneker, Miriam Broosch, Rebecca Bücher, Annika Dapper, Anna Dückerhoff, Antonia Eilert, Hannah Feldhues, Jessica Heyming, Caren Höing, Ellen Kohaus, Theresa Kühlkamp, Ronja Lösbrock, Jana Rademacher, Anna Rolfing, Hannah Schepers, Helena Schubert, Lena Titz, Sarah Verweyen, Delia Laura von der Launitz, Jana Westermann, Nina Wiemann und Hanna Wilken.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1739924?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F1779474%2F1820030%2F
Nachrichten-Ticker