Achter Kneipp-Tag der Senioren
Augenkrankheiten im Blick

Ahaus-Alstätte -

Sich informieren, ausprobieren und mitmachen konnten die Teilnehmer beim achten Kneipp-Tages, zu dem die Kooperationsgemeinschaft aus Senioren- und Rentnergemeinschaft, Kneipp-Verein, St.-Antonius-Hospital Gronau, Volksbank und IKK classic am Mittwoch rund 60 Senioren im Katharinenstift willkommen hieß.

Donnerstag, 30.10.2014, 18:10 Uhr

Hände hoch: Die Senioren machten bei den Bewegungsangeboten gerne mit.
Hände hoch: Die Senioren machten bei den Bewegungsangeboten gerne mit. Foto: Angelika Hoof

Nach der Begrüßung durch Gertrud Olbring (Leiterin der SRG), Bernd Ahlers (Kneipp-Verein) und den Ortsvorsteher Josef Große Schwiep erlebten die Besucher einen unterhaltsamen Nachmittag.

Kneipp-Tage der Senioren sind dafür bekannt, dass sie immer wieder aktuelle Themen und Angebote in den Mittelpunkt stellen. „Deshalb haben wir uns in diesem Jahr für einen Vortrag der Ahauser Fachärztin für Augenheilkunde, Dr. Ella Bator-Banasik , zum Thema ‚Katarakt und altersbedingte Makula-Degeneration‘ entschieden. Mit zunehmendem Alter nehmen bei vielen Menschen nämlich Sehstörungen zu“, erklärte Ahlers. Dem pflichtete Marion van der Wals vom St.-Antonius-Hospital bei. „In der Tat werden wir in den Altenhilfeeinrichtungen fast täglich mit Makula-Degeneration konfrontiert. Dem Verlust der Sehkraft folgen oft physische wie auch psychische Probleme. Die erkrankten Menschen fühlen sich ausgegrenzt, da sie an der Gemeinschaft nicht mehr so aktiv teilnehmen können. Deshalb ist es enorm wichtig, sich frühzeitig damit auseinander zu setzen“, warnte van der Wals.

„Alles scharf im Blick? – Viele Menschen wissen gar nicht, wie gut es ihnen geht, wenn sie diese Frage mit einem Ja beantworten können“, erklärte Dr. Ella Bator-Banasik zu Beginn ihres Vortrages. „Insbesondere im Alter treten mit dem Grauen Star (Katarakt) und der altersbedingten Makula-Degeneration ( AMD ) zwei Augenleiden auf, die man zum Teil heute schon behandeln kann“, so die Augenärztin weiter. Der Graue Star bezeichnet nämlich eine Trübung der Augenlinse. Betrachtet man Menschen, die an fortgeschrittenem Grauen Star erkrankt sind, so ist eine graue Färbung hinter der Pupille zu erkennen. Es kommt zu Verschwommensehen und zunehmender Blendungsempfindlichkeit, da durch die Linsentrübung eine diffuse Lichtbrechung erzeugt wird. Ebenfalls reduziert sich die Wahrnehmung von Kontrasten, sodass die Patienten ihre Umwelt wie durch einen Nebel wahrnehmen. „Die getrübte Linse kann in den meisten Fällen ambulant operativ durch ein künstliches Linsenimplantat ersetzt werden“, machte Dr. Ella Bator-Banasik den Besuchern Mut, diese meist schmerzlose Operation durchführen zu lassen.

Die altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) wird in zwei Formen eingeteilt: die trockene und die feuchte Makula-Degeneration. Die trockene Form macht rund 80 Prozent der Fälle aus und beginnt durch Ablagerungen von sogenannten Drusen, Stoffwechselendprodukten sowie einer gestörten Durchblutung der Aderhaut. Ihr Voranschreiten ist meist langsam und schleichend. Durch die häufige Lage unterhalb der Stelle des schärfsten Sehens kann es aber manchmal auch zu raschem Sehverlust sowie einer Vorwölbung des Sehzentrums kommen. Dies macht sich durch verzerrtes Sehen bemerkbar. Bei der feuchten Makula-Degeneration hingegen bilden sich unter der Netzhaut flächige Gefäßmembranen aus, die zu Blutungen neigen. „In beiden Fällen sollten die Patienten bei Beschwerden rasch ihren Augenarzt aufsuchen“, erklärte die Augenärztin. Ursachen für eine AMD seien in erster Linie falsche Ernährung, Rauchen und genetische Veranlagungen.

Im Anschluss daran machte der Kneipp-Verein mit verschiedenen Workshops Werbung in eigener Sache. Während Übungsleiterin Sabine Berning den Besuchern „Fitness durch Bewegung“ sowie „Fitness fürs Gehirn“ vorstellte, machte Bernd Ahlers ihnen mit „Wasserinspirationen“ Geschmack auf mehr Kneipp’sche Anwendungen. „Anspannung und Entspannung“ war anschließend das Thema von Birgit Verbunt, die mit ihrem Kursangebot auf progressive Muskelentspannung setzt. Mit „Liedern zum Mitsingen“ von Willi Ellerkamp und der Bekanntgabe der Gewinner des Gewinnspiels klang der achte Kneipp-Tag der Senioren schließlich aus.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2843194?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F2577332%2F4848717%2F
Nachrichten-Ticker