Taubenzüchter Ewald Schmäing und Michael Hollekamp
Nicht gesucht, aber gefunden

Alstätte -

Es gibt Zufälle, die könnte ein Drehbuchautor kaum besser hinkriegen: Die Taubenzüchter Ewald Schmäing und Michael Hollekamp haben sich zwar nicht gesucht, aber trotzdem gefunden.

Mittwoch, 27.09.2017, 06:09 Uhr

Den ersten gemeinsamen Titel haben jetzt Michael Hollekamp (l.) und Ewald Schmäing bei der Jungtier-Meisterschaft der Reisevereinigung Hamaland gewonnen.
Den ersten gemeinsamen Titel haben jetzt Michael Hollekamp (l.) und Ewald Schmäing bei der Jungtier-Meisterschaft der Reisevereinigung Hamaland gewonnen. Foto: Rupert Joemann

Der gebürtige Graeser Hollekamp ist mit Schmäings Tochter Eva Maria verheiratet und 2009 mit auf ihren elterlichen Hof in Alstätte gezogen. Seitdem bilden die beiden Männer eine Schlaggemeinschaft. Den größten Erfolg landeten sie jetzt mit dem Gewinn der Jungtier-Meisterschaft der Reisevereinigung Hamaland.

„Ich habe nicht schlecht geguckt“, gibt Ewald Schmäing (57) schmunzelnd zu, als er erstmals hörte, dass Michael Hollekamp auch Taubenzüchter ist. Mit seinem Vater gewann der Alstätter Sparkassen-Geschäftsstellenleiter mehrmals die RV-Meisterschaft Ahaus und die Regionalmeisterschaft. 1999 stellten die Hollekamps sogar das fünftbeste Weibchen Deutschlands.

Jetzt folgte der erste große Erfolg in Alstätte. Danach sah es kurz vor Saisonbeginn nicht aus. „Die wollten erst gar nicht fliegen“, erinnert sich Ewald Schmäing an die ersten mühsamen Ausflüge rund ums Haus. Der Greenkeeper des Golfclubs konnte seine Tiere vom Arbeitsplatz aus sehen. Erst als die Brieftauben mit dem Lkw auf die offiziellen Vorflüge geschickt wurden, „ging‘s ab“, so Ewald Schmäing.

Am Ende stand ein knapper Sieg vor Hermann und Birgit Termathe. Beide Schläge hatten die gleichen Preiskilometer und Preise vorzuweisen, erst in der dritten Wertungskategorie, den AS-Punkten, waren Schmäing/Hollekamp etwas besser. Viele AS-Punkte gibt es dann, wenn eine Preistaube weit oben in der Preisliste steht und somit einen frühen Preis gemacht hat.

Ewald Schmäing und sein Schwiegersohn sind beide seit Kindesbeinen an begeisterte Taubenzüchter. „Ich bin mit elf Jahren in den Verein gegangen“, erzählt Michael Hollekamp, der nebenbei einmal in der Woche beim VfB Alstätte die Torhüter der ersten und zweiten Mannschaft trainiert.

Ewald Schmäing trat mit zwölf Jahren mit seinem Bruder Franz einem Brieftaubenverein bei. „Bei uns war der Schlag nie leer“, erzählt der 57-Jährige. Zwischenzeitlich hielt er zwar weniger Tauben, die Leidenschaft war aber stets ungebrochen.

Genauso wie bei Michael Hollekamp. Auf ihn übt einen „faszinierenden Reiz“ aus, was „die Tauben für eine Leistung bringen“. Schon nach wenigen Monaten könnten die Tiere mehrere Hundert Kilometer fliegen. Außerdem bietet der Brieftaubensport dem Bankkaufmann einen Ausgleich und Entspannung vom Beruf. Er stehe viel im Kundenkontakt und müsse viel reden, da komme ihm die abendliche Ruhe auf dem Schlag sehr gelegen, so Hollekamp.

Die beiden teilen sich ein wenig die Aufgaben auf. So verantwortet Ewald Schmäing zu einem Gutteil die Pflege, obwohl sich die Männer bei den Versorgungsplänen absprechen und Schmäings Frau Elisabeth auch mithilft. Und Michael Hollekamp bringt sich „aufgrund der schwankenden Arbeitszeiten“ mehr bei der Zucht ein. „Für mich alleine wäre der Taubensport schwierig“, sagt der 38-Jährige. So ergänzen sich Schwiegervater und Schwiegersohn perfekt. Auch das hätte ein Drehbuchautor nicht besser hinkriegen können.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5182214?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
Nachrichten-Ticker