Eine-Welt-Kreis in Alstätte feiert am 8. Oktober mit Dankgottesdienst und Empfang
In 20 Jahren viel bewegt

Alstätte -

Die Geschichte des Eine-Welt-Kreises in Alstätte begann im Herbst 1997. Auf Initiative des damaligen Pfarrers Otto Büschleb gründete sich der Kreis. Inzwischen kann er auf sein 20-jähriges Bestehen zurückblicken. Mit einem Dankgottesdienst am 8. Oktober (Sonntag) um 11 Uhr in der St.-Mariä-Himmelfahrt-Kirche wird der Festtag begonnen. Der Chor For Pleasure wird die Messe mitgestalten. Anschließend lädt der Kreis zu einem Empfang in die Begegnungsstätte des Katharinenstiftes ein.

Samstag, 30.09.2017, 06:09 Uhr

Die Frauen des Eine-Welt-Kreises haben eine lange Liste mit Aktivitäten. Sie verkaufen etwa Kuchen am Sandhasensonntag, Kerzen zur Osterzeit und Brote zum Erntedankfest. Nun feiern sie ihr 20-jähriges Bestehen.
Die Frauen des Eine-Welt-Kreises haben eine lange Liste mit Aktivitäten. Sie verkaufen etwa Kuchen am Sandhasensonntag, Kerzen zur Osterzeit und Brote zum Erntedankfest. Nun feiern sie ihr 20-jähriges Bestehen. Foto: Monika Haget

Maria Terhaar erinnert sich noch gut an die Anfänge des Eine-Welt-Kreises: „In der Kirche lagen Listen aus, in die man sich eintragen konnte“, sagt sie. Der Pfarrer habe alle Interessierten zu einem ersten Gespräch ins Pfarrhaus eingeladen. Daran wiederum erinnert sich Brigitte Nacke noch sehr gut: „Ich war damals hochschwanger, daher vergesse ich den Anfang unserer Zusammenarbeit nicht“, sagt sie und lacht.

Als erste Aktion verkaufte die Gruppe Jerichorosen auf dem Weihnachtsmarkt. Der Erlös ging an ein Misereor-Projekt für Straßenkinder in Bolivien. Ein paar Jahre unterstützten die Frauen – es sind bis heute ausschließlich Frauen im Kreis aktiv – das Projekt. Dann erfuhren sie von dem Wirken des Augenarztes Willi Adima aus Uganda, der Elisabeth Gerwing aus Alstätte heiratete.

Zunächst splitteten sie den Erlös, bis sie sich entschlossen, nur noch Doktor Adima zu unterstützen. Mit ihm und seiner Frau unterhalten sie einen ständigen Kontakt. So bekommen sie laufend Rückmeldungen, wie das Geld angelegt wird. Das meiste benötigt der Augenarzt für seine mobile Augenklinik, mit der er in entlegene Gebiete fährt, um den Ärmsten des Landes zu helfen.

Maria Terhaar sagt: „Wir wissen genau, das Geld kommt zu 100 Prozent auf direktem Wege an, und das weiß auch die Bevölkerung.“ Letzteres sei nicht unerheblich für die Spendenbereitschaft, meint sie. Diese habe im Laufe der Jahre stets zugenommen. Brigitte Nacke berichtet, dass allein in den letzten fünf Jahren über 70 000 Euro zusammengekommen seien. „Da weiß man, was man bewirkt hat“, meint sie nicht ohne Stolz.

Dass dahinter viel Engagement der Frauen steckt, erwähnt sie nicht. Doch die Liste der Aktivitäten ist lang. Regelmäßig backen die Frauen Kuchen, den sie am Sandhasensonntag verkaufen. Zur Osterzeit bieten sie Osterkerzen zum Verkauf an, veranstalten Fastenessen gegen eine freiwillige Spende, verkaufen in Zusammenarbeit mit den Landfrauen Brote zum Erntedankfest. Und nicht zuletzt stehen sie jedes Jahr vier Tage auf dem Adventsmarkt und bieten dort fair gehandelte Produkte an. Die Artikel dafür beziehen sie vom Eine-Welt-Laden in Vreden. „Die Zusammenarbeit klappt wunderbar“, freut sich Brigitte Nacke.

Im Schaukasten der ehemaligen Drogerie Sicking hat der Kreis jetzt eine Auswahl der Waren ausgestellt, unter anderem Kaffee, Honig und kleine christliche Geschenke.

In ihrer Einladung zum Festtag schreibt der Eine-Welt-Kreis: „Seit nunmehr 20 Jahren ist es uns eine Herzensangelegenheit, diese Welt ein wenig gerechter zu machen.“

► Wer sich davon angesprochen fühlt, kann an diesem Wochenende nach allen Messen wieder selbst gebackenes Brot erwerben, das die Landfrauen für den Kreis gebacken haben.

Zum Festtag am 8. Oktober (Sonntag) hat Doktor Willi Adima sein Kommen zugesagt. Er wird beim Empfang in der Begegnungsstätte von seiner Arbeit in Uganda berichten. Der Musiker Norbert Mombo bringt mit seiner Trommel afrikanische Rhythmen zu Gehör. Es gibt einen Stand mit fair gehandelten Waren, Kinder können sich schminken lassen. Für das leibliche Wohl werden ein Imbiss sowie Kaffee und Kuchen angeboten. Alle Erlöse gehen wie immer an Doktor Adima.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5188964?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
Nachrichten-Ticker