Alstätter ist enttäuscht
20 Meter weiter ist alles gut

Alstätte -

Heinrich Ellerkamp muss den wunderbaren Schrottcontainer auf sein Grundstück stellen.

Freitag, 17.11.2017, 08:11 Uhr

Den Container, in dem er Schrott sammelt, hat Heinrich Ellerkamp vor Kurzem von einer öffentlichen Fläche auf sein Privatgrundstück gestellt.
Den Container, in dem er Schrott sammelt, hat Heinrich Ellerkamp vor Kurzem von einer öffentlichen Fläche auf sein Privatgrundstück gestellt. Foto: Rupert Joemann

Heinrich Ellerkamp ist enttäuscht. Der Alstätter musste den Container, in dem er Schrott sammelt und dessen Verkaufserlöse er karitativen Zwecken spendet, von einer öffentlichen Fläche am Kolpingweg auf sein benachbartes Grundstück umsetzen.

Heinrich Ellerkamp ist dabei nicht auf die Stadt sauer, sondern auf denjenigen, der die Stadt informiert hat. Der Stadtverwaltung macht er keinen Vorwurf, die habe entsprechend handeln müssen, so Ellerkamp. Er ist aber davon überzeugt, dass der Container niemanden gestört habe. „Es hat sich keiner beschwert.“

Bürgermeisterin Karola Voß hatte sich persönlich die Situation vor Ort angeschaut und sich bei der Gelegenheit bei Ellerkamp für sein jahrelanges Engagement bedankt. Über 20 000 Euro hat der Alstätter bereits für karitative Zwecke in den vergangenen Jahren gespendet.

Kommentar

Rechtlich ist die Sache eindeutig: Der offene Schrottcontainer von Heinrich Ellerkamp durfte nicht auf öffentlicher Fläche stehen. Die Stadt musste dafür sorgen, dass er umgestellt wird. Punkt.

Doch es gibt noch einen anderen Blick auf die Angelegenheit. Die direkten Nachbarn scheinen sich nicht an dem Container gestört zu haben, dessen Inhalt Heinrich Ellerkamp zu Geld macht, das er dann für karitative Zwecke spendet.

Der Unbekannte, der den Sachverhalt gemeldet hat, was – wie gesagt – sein gutes Recht war, merkte an, dass Kinder am Container spielen. Die Sicherheit dieser Kinder gelte es zu gewährleisten, so seine Argumentation.

Ja, Kinder spielen – Gott sei Dank – auch draußen. Leider ist das immer seltener der Fall. Es ist richtig, dass sich Kinder dabei zuweilen Gefahren aussetzen. Nur: Das ganze Leben besteht aus Gefahren. Mit dem Versuch, die Kinder davor schützen zu wollen, erreicht man im Zweifelsfall das Gegenteil. Kinder lernen nicht, mit Gefahren umzugehen, bleiben unsicher und unselbstständig. Das ist keine gute Schule fürs Leben.

Möglicherweise ist es da sinnvoller, bisweilen Fünfe gerade sein zu lassen. Aber offensichtlich leben wir in einer Gesellschaft, in der – zumindest für Einzelne – alles bis ins letzte Detail geregelt sein muss. Ob das am Ende unserem Zusammenleben wirklich hilft? Ich habe Zweifel. Rupert Joemann

...

Da der Container offen stand, habe die Stadt im Zuge der Gefahrenabwehr handeln müssen, so Fabian Wellers vom Büro der Bürgermeisterin. Der Unbekannte hatte der Stadt mitgeteilt, dass Kinder mit Gegenständen aus dem Container spielten.

Jetzt steht der Container höchstens 20 Meter weiter auf Privatgrundstück und ist damit „aus dem öffentlichen Raum raus“, so Wellers. Wer seinen Schrott für den guten Zweck abgeben will, kann das auch weiterhin dort tun.

Die Internet-Plattform, auf der Bürger die Verwaltung informieren können, wenn ihnen etwas auffalle, werde gut genutzt, so Wellers. „Damit sind wir zufrieden. Auch von den Bürgern kriegen wir sehr gute Rückmeldungen.“

Fabian Wellers schätzt, dass im Schnitt rund eine Mitteilung täglich so bei der Verwaltung eintreffe. Die Anliegen sind dabei sehr unterschiedlich. Das reicht von einem Einkaufswagen in der Aa bis hin zu gewünschten Tempodrosselung auf Straßen. Die Anliegen werden möglichst schnell abgearbeitet, teilweise geschehe das noch am selben Tag, so Wellers. Andere Themen müssten erst planungsrechtlich geprüft werden.

Über jeden Schritt wird der Plattform-Nutzer per E-Mail verständigt. „Wir sind in ständiger Kommunikation mit den Bürgern“, freut sich Wellers über die Akzeptanz der Plattform.

Und im Falle des Containers, das ist Fabian Wellers wichtig zu betonen, habe der Nutzer juristisch Recht gehabt.  

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5293130?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
Nachrichten-Ticker