Wirtschaftsausschuss
Winterzauber: Eisbahn kostete 121 000 Euro

Ahaus -

Knapp über 121 000 Euro kostete die Eisbahn beim Ahauser Winterzauber 2018/19. Nur dank Sponsoren war der finanzielle Verlust für die Stadt noch zu verschmerzen.

Freitag, 15.02.2019, 14:42 Uhr aktualisiert: 15.02.2019, 14:44 Uhr
Nur dank Sponsoren war die Eisbahn möglich.
Nur dank Sponsoren war die Eisbahn möglich. Foto: Stadt Ahaus

Knapp über 121 000 Euro kostete die Eisbahn beim Ahauser Winterzauber 2018/19. Das berichtete Claudia Platte , Geschäftsführerin von Ahaus Marketing und Touristik, in der jüngsten Sitzung des Wirtschaftsausschusses. „Den finanziellen Verlust für die Stadt machten die Sponsoren erträglich“, sagte Platte. So habe allein das Ahauser Softwareunternehmen Tobit 40 000 Euro zugesteuert, vom Gewerbeverein und von Ahaus e.V. kamen jeweils 5000 Euro. Insgesamt schossen die Sponsoren 75 000 Euro zu.

„Ohne sie und den Zuschuss der Stadt wäre die Eisbahn nicht möglich“, sagte Claudia Platte. Das von der Stadt zu tragendende Defizit werde sich netto auf rund 48 000 Euro belaufen. Reinhard Horst (FDP) regte an, schon geraume Zeit vor Veranstaltungsbeginn zu klären, wer wie viel Geld dazugibt. „Nicht, dass wir nachher 100 000 Euro Verlust tragen müssen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6393051?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker