Jahreshauptversammlung
Renate Schulte führt weiter die UWG

Ahaus -

Renate Schulte führt weiter die UWG Ahaus. Schulte wurde während der Jahreshauptversammlung ebenso einstimmig im Amt bestätigt wie ihre Vorstandskollegen.

Mittwoch, 13.03.2019, 12:00 Uhr
Wiedergewählt wurde Renate Schulte (3.v.l.) von den UWG-Mitgliedern als Vorsitzende der Wählergemeinschaft Ahaus.
Wiedergewählt wurde Renate Schulte (3.v.l.) von den UWG-Mitgliedern als Vorsitzende der Wählergemeinschaft Ahaus. Foto: UWG

Als Schultes Vertreter bleiben Elke Rott, Gerrit Messelink und Christoph Muckelmann. Jugendvertreter sind weiterhin Gerrit Messelink und Hanne Lange. Hubert Kersting führt weiter die Kasse und Angelika Dannenbaum bleibt Schriftführerin.

Andreas Beckers erklärte, dass auch in Ahaus Bedarf bestehe an alternativen Wohnformen, die Ressourcen schonten, nachhaltig und kostengünstig seien. Das hätten viele Rückmeldungen von Bürgern bestätigt.

Der Fraktionsvorsitzende Felix Ruwe bedauerte, dass der Rat eine Baumschutzsatzung abgelehnt hatte. Eine große Chance sei verpasst worden, so Ruwe. Immerhin sei der Antrag der UWG, zusätzlich Geld für Baumpflanzungen im Haushalt zu berücksichtigen, auf offene Ohren gestoßen.

Die UWG-Mitglieder äußerten sich kritisch über die Situation für Radfahrer in Ahaus. Die Gefährdung durch schlechte oder fehlende Radwege sei groß. Es müsse mehr für die steigende Zahl an Radfahrern getan werden.

Hubert Kersting hob hervor, dass die UWG schon einen positiv beschiedenen Antrag für 2019 zur zeitnahen Sanierung von Radwegen gestellt habe. Die Verwaltung habe zugesagt, dass gesamte Radwegenetz 2020 unter die Lupe zu nehmen.

Renate Schulte wies auf die am 14. Mai stattfindende Veranstaltung zum Thema Tiny-House und die Jubiläumsfeier zum 40-jährigen Bestehen der UWG am 15. September hin.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6466971?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
Ermittler schalten größte deutsche Filesharing-Plattform ab
Ermittler haben bei einer internationalen Razzia gegen die Betreiber einer Filesharing-Plattform Wohnungen und Geschäftsräume in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden durchsucht.
Nachrichten-Ticker