Wolfgang Breuers hört nach über 30 Jahren als ASV-Vorsitzender auf
Heinrich Elfering führt die ASV Alstätte an

Alstätte -

Generationenwechsel beim ASV Alstätte. Nachdem Wolfgang Breuers den Verein über 30 Jahre geleitet hatte, wählten die Mitglieder nun Heinrich Elfering zum neuen Vorsitzenden. Doch Breuers bleibt dem Angelsportverein erhalten.

Montag, 01.04.2019, 17:22 Uhr aktualisiert: 02.04.2019, 17:58 Uhr
Zufrieden mit der Entwicklung sind (v.l.) Thomas Rolfes (Schriftführer), Wolfgang Breuers, Heinrich Elfering (Vorsitzender), André Temminghoff (2. Vorsitzender) und Christin Temminghoff (Kassiererin).
Zufrieden mit der Entwicklung sind (v.l.) Thomas Rolfes (Schriftführer), Wolfgang Breuers, Heinrich Elfering (Vorsitzender), André Temminghoff (2. Vorsitzender) und Christin Temminghoff (Kassiererin). Foto: privat

Beim Angelsportverein Alstätte ist eine Ära zu Ende gegangen. Über 30 Jahre hatte Wolfgang Breuers den Posten des 1. Vorsitzenden inne. Breuers gab den Vorsitz während der Jahreshauptversammlung am Samstag ab. Sein Nachfolger ist Heinrich Elfering , der bereits seit zehn Jahren 2. Vorsitzender des ASV war.

Wolfgang Breuers erinnert sich noch gut an seinen Anfang. Aus dem damals kleinen Verein ohne viele Mittel sei heute mit über 400 Mitgliedern einer der größten Vereine Alstättes geworden, mit gut aufgestellten Finanzen. Er habe die Zeit sehr gerne investiert und blicke auf tolle, aber auch anstrengende Jahre zurück, so der scheidende Vorsitzende. Nun sei es Zeit den Verein in jüngere Hände zu übergeben.

Ganz aus dem Vereinsleben zurückziehen will sich Wolfgang Breuers aber nicht. Er übernimmt weiterhin Tätigkeiten und steht dem neuen Vorstand jederzeit zur Verfügung. Insbesondere beim Unterricht für die Sportfischerprüfung wird er mitwirken.

Der Angelsportverein Alstätte feierte im vergangenen Jahr sein 60-jähriges Bestehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6512352?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker