4. Aquadog-Festival
Badespaß für Hunde

Ahaus -

Endet die Außen-Badesaison für den Menschen, erhalten im Ahauser Aquahaus die Vierbeiner Einlass. Am 22. September (Sonntag) werden Hunde die letzten Gäste im Außenbereich sein, dann heißt es zum vierten Mal Aquadog-Festival.

Donnerstag, 29.08.2019, 18:28 Uhr aktualisiert: 29.08.2019, 18:30 Uhr
Das Orgateam des Aquadog-Festivals (v.l.): Nicol Sprenger, Marco Bütterhoff, Franz-Josef Bülter, Elke Wessel und Frank Beckert.
Das Orgateam des Aquadog-Festivals (v.l.): Nicol Sprenger, Marco Bütterhoff, Franz-Josef Bülter, Elke Wessel und Frank Beckert. Foto: Aquahaus

Damit für die Fellnasen keine Gesundheitsgefährdung entsteht, findet der Termin zwei Wochen nach der voraussichtlichen Schließung des Freibads statt. Franz-Josef Bülter, Leiter des Aquahauses: „Es wird auf jeden Fall genug Zeit zwischen der Schließung und dem Hunde-Event sein, dass sich das Chlor im Wasser abbauen kann.“

Darüber hinaus werden am Veranstaltungstag durch Tierarzt Malte Appelius und seine Frau Gina von Tierservice Ahaus die Impfpässe kontrolliert. Denn ein gültiger Impfschutz ist Voraussetzung für die Tiere, um auf das Gelände zu kommen. In den vergangenen Jahren mussten immer wieder Hundehalter abgewiesen werden, die keinen Impfausweis dabei hatten. Herrchen und Frauchen nehmen am Badespaß nur als Zuschauer teil und dürfen höchstens barfuß ins Becken. Sie sollten auch daran denken, ihren Hunden eine Wasserpause zu gönnen, so Mitorganisatorin Elke Wessel: „Die Verletzungsgefahr steigt mit aufgeweichten Pfoten.“

In diesem Jahr betreibt der Tierschutzverein Schöppingen das Kuchenzelt. Nicht verkaufte Kuchen erhält die Ahauser Tafel. Das Team von Sporthunde Husky Ahaus veranstaltet eine Tombola zugunsten der Aktion Lichtblicke.

Eintrittskarten sind bereits jetzt online sowie an der Hallenbadkasse zu erwerben. 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6885048?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
„Es ist klar geworden, dass wir unser Ahndungsverhalten überdenken müssen“
Landrat entsetzt über Bilder aus Mastställen: „Es ist klar geworden, dass wir unser Ahndungsverhalten überdenken müssen“
Nachrichten-Ticker