Ausstellung
Kampf für die Alphabetisierung

Ahaus -

Gemeinsam mit der VHS, der Berufsbildungsstätte Westmünsterland und dem Bildungskreis Borken lädt die Stadt Ahaus ein zur Ausstellungseröffnung „Besser Lesen und Schreiben“.

Montag, 02.09.2019, 17:26 Uhr aktualisiert: 02.09.2019, 17:28 Uhr
Lesen und Schreiben ist für Millionen Menschen in Deutschland keine Selbstverständlichkeit.
Lesen und Schreiben ist für Millionen Menschen in Deutschland keine Selbstverständlichkeit. Foto: Pixbay

Die Veranstaltung beginnt am Montag (9. September) um 18.30 Uhr im Rathaus. Offiziell eröffnet wird die Ausstellung dort von Bürgermeisterin Karola Voss . Der Eintritt ist kostenlos, eine Anmeldung ist allerdings online erforderlich. Die Ausstellung wird für 14 Tage im Ahauser Rathaus präsentiert.

Gast zur Eröffnung der Ausstellung ist Tim-Thilo Fellmer , der selbst die Schule verließ, ohne richtig lesen und schreiben zu können. Heute ist er Autor, Vortragsreferent und Verleger und berichtet aus eigener Erfahrung von seinem schwierigen Weg in die Welt der Buchstaben und Wörter. Veranstalter der Aktion ist der „Runde Tisch Alphabetisierung und Grundbildung im Kreis Borken“. Er will dazu beitragen, die Zahl der Betroffenen zu senken.

Zusätzlich können Interessierte am 11. September (Mittwoch) das mit Infoangeboten reich bestückte Alfa-Mobil auf dem Rathausvorplatz besuchen und sich weiter informieren.

Für 6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland ist Lesen und Schreiben keine Selbstverständlichkeit. Sie gelten als Menschen mit geringer Lese- und Schreibkompetenz, als Menschen mit geringer Literalität. Die Zahlen der zweiten „Leo“-Studie der Universität Hamburg zeigen, dass sich die Situation seit der ersten Studie 2010 kaum verbessert hat. Nur wenige Betroffene finden den Weg in die Bildungsangebote. Viele Menschen schämen sich und verbergen oft sogar vor der Familie, Freunden und am Arbeitsplatz ihre Schwierigkeiten. 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6896009?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
Hoeneß wütet wie in den 80er-Jahren
Uli Hoeneß 
Nachrichten-Ticker