Neuer Wertstoffhof
Ab 2020 keine Sperrmüll- und Grünabfuhr mehr

Ahaus -

Die Stadt Ahaus stellt sich bei der Entsorgung ab dem kommenden Jahr anders auf: Es wird ab 2020 keine Straßensammlungen von Sperrmüll, Altholz und Grünschnitt mehr geben. Stattdessen können Bürgerinnen und Bürger diese Abfälle zukünftig kostenfrei auf einem neuen Wertstoffhof der Firma Stenau an der Max-Planck-Straße abgeben.

Donnerstag, 26.09.2019, 17:48 Uhr aktualisiert: 26.09.2019, 17:54 Uhr
Sperrmüll auf den Straßen wird es ab dem kommenden Jahr in Ahaus nicht mehr geben.
Sperrmüll auf den Straßen wird es ab dem kommenden Jahr in Ahaus nicht mehr geben. Foto: Frank Zimmermann

Um eine bedarfsorientierte und zeitgemäße Entsorgungsmöglichkeit anzubieten, werden die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes erweitert (Dienstag bis Donnerstag von 13 bis 17 Uhr, Freitag von 13 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 14 Uhr). Auf dem Wertstoffhof wird es Sammelstellen für Altholz, Elektroschrott, Altkleider, Altpapier, Altglas und Altmetall geben. Bürger erhalten dort außerdem kostenlos Kompost, der von der EGW zur Verfügung gestellt wird. Wer keine Möglichkeit hat, seinen Sperrmüll oder Grünschnitt privat zum Wertstoffhof zu bringen, kann Abfallmengen gegen eine geringe Gebühr abholen lassen.

Georg Beckmann , Beigeordneter, erläutert die Vorteile des zukünftigen Konzeptes: „Mit der neuen, erweiterten Nutzung des Wertstoffhofes bieten wir ein umfassendes Angebot und flexible Entsorgungsmöglichkeiten für fast alle Abfälle.“ Bürger müssten nicht mehr auf die Termine der Straßensammlungen warten, sondern könnten den Müll dann entsorgen, wenn er anfällt, so Beckmann. Dies habe zur Folge, dass weniger Müll auf den Straßen anfalle und durch die zahlreichen Sammelstellen auf dem neuen Wertstoffhof eine richtige Entsorgung der Abfälle sichergestellt werde. Lange Wartezeiten soll es nicht geben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6960131?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Ein Tag mit Laura Stegemann: Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Nachrichten-Ticker