Kronkorkensammelaktion
709 Kilogramm für guten Zweck

Alstätte/Münster -

Vor zwölf Jahren begann Heinrich Ellerkamp mit dem Sammeln von Kronkorken, um damit Bedürftige zu unterstützen. Mittlerweile erfährt er viel Hilfe, also rüstete er auf.

Freitag, 27.09.2019, 05:00 Uhr
Die Kronkorkensammelaktionen sind sehr beliebt. Heinrich Ellerkamp kann dabei auf die Unterstützung durch Detlef Brune, Sibylla Thimm und Simon Schlattmann (v.l.) bauen.
Die Kronkorkensammelaktionen sind sehr beliebt. Heinrich Ellerkamp kann dabei auf die Unterstützung durch Detlef Brune, Sibylla Thimm und Simon Schlattmann (v.l.) bauen. Foto: Alex Piccin

Am Donnerstagmorgen hat sich der Alstätter mit vier umgebauten IBC-Containern auf dem Anhänger auf den Weg nach Münster gemacht, um über 14 Zentner Kronkorken und Plastikdeckel abzuholen. Diese stammen aus Herne.

„Insgesamt sind es 709 Kilogramm. Die habe ich säckeweise auf einer Personenwaage abgewogen“, sagt Detlef Brune . Eine Stunde lang räumen die Helfer seinen Anhänger leer und die Container voll. „Viele Hände, schnelles Ende.“ Sybilla Thimm und er haben in der Stadt im Ruhrgebiet drei Monate lang bei Restaurants, Gaststätten und Vereinen gesammelt. Unterstützung erfuhren sie vom Entsorgungsbetrieb der Stadt Herne sowie von Freunden und Verwandten. „Sybilla und ich teilen das gleiche Los, und wir möchten etwas für Kinder machen“, führt Detlef Brune aus. Ihre Sammlung soll der Kinderkrebshilfe zugutekommen.

Die Schnittstelle dazu bildet das Familienhaus am Universitätsklinikum Münster. Hier ist eine Abgabemöglichkeit für Flaschenverschlüsse jeglicher Art. Simon Schlattmann gibt Heinrich Ellerkamp Bescheid, sobald er eine größere Menge abholen kann – oder er bringt diese selbst nach Alstätte: „Wir besuchen uns in der Regel immer im Wechsel. Die Logistik steht aber in keinem Verhältnis zum Erlös.“

Kronkorken und sonstigen Schrott bringt Heinrich Ellerkamp zu einem Verwerter, die Plastikverschlüsse tauscht er in den Niederlanden um. Aktuell gebe es für die Flaschendeckel gerade einmal zwölf Cent pro Kilo. „Viele meinen, man könne durch unsere Sammelaktion viel Geld verdienen. Es kann sich jeder ausrechnen, dass das nicht so ist“, sagt Detlef Brune. Trotzdem lohne sich jeder Beutel, jeder Eimer, jeder Sack für die gute Sache, sagt er.

Anfragen bekommt Heinrich Ellerkamp genug, sagt er: „Jeden Tag bin ich zwei bis vier Stunden damit beschäftigt.“ Die Einnahmen aus der Fleißarbeit leitet der Alstätter als Spenden weiter. Dem Familienhaus wurden just 500 Euro überwiesen. Seit 2014 läuft diese Kooperation. Der Kontakt sei über den Diözesansekretär des Kolpingwerkes und ehemaligen Bundestagsabgeordneten Karl Schiewerling zustande gekommen.

Mittlerweile rollt der Transport vier bis fünf Mal im Jahr von Münster nach Alstätte. Pro Jahr kommen so 2000 bis 3000 Euro zusammen. Insgesamt sammelt Ellerkamp, so seine Schätzung, etwa 37 500 Kilo Schrott. „Heute bekomme ich viel mehr Unterstützung als in den Anfangsjahren“, freut sich Ellerkamp. Dazu zählen auch Geldspenden von privat und Vereinen, die er sogleich weiterleitet.

Wer ihn unterstützen möchte, kann auch die Sammelstellen bei Clemens Witte in Graes und Josef Schulten in Heek ansteuern oder sich telefonisch melden unter ✆ 02567 1410.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6960169?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Ein Tag mit Laura Stegemann: Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Nachrichten-Ticker