Mantelsonntag
Spaß für die ganze Familie

Ahaus -

Das herbstliche und nieselige Wetter machte dem Mantelsonntag alle Ehre. Dennoch war die Innenstadt voller Menschen, denn es wurde auch viel geboten.

Sonntag, 06.10.2019, 18:26 Uhr aktualisiert: 10.10.2019, 17:42 Uhr
Die Bau- und Spielstraße war bei großen wie kleinen Besuchern sehr beliebt. Aus übergroßen Legosteinen bastelten sie kleine Häuser und kreative Objekte.
Die Bau- und Spielstraße war bei großen wie kleinen Besuchern sehr beliebt. Aus übergroßen Legosteinen bastelten sie kleine Häuser und kreative Objekte. Foto: Elvira Meisel-Kemper

Viele Aktionen für Kinder gab es. Kleine Märchenhäuser, die bewohnt werden wollten oder an der Kirche eine lange Bau-Spielstraße, in der von Groß und Klein Fantasiehäuser gebaut werden konnten. Für Leib und Magen war ebenfalls reichlich gesorgt worden. Die riesigen Dinosaurier einer Event-Company aus dem niederländischen Tilburg sorgten zum Auftakt ebenfalls für einen Hingucker.

Die übergroßen Urzeittiere drehten gleich zu Beginn des Mantelsonntags ihre Runden. Zum Ausruhen für eine spätere Runde parkten sie friedlich und unbeweglich am Café Vivendi außerhalb des Trubels. Die Innenstadt war überraschend voll - trotz des usseligen Herbstwetters. Ganze Menschenmassen schoben sich durch die Flaniermeile, auf der es viel zu sehen gab.

Sicher nicht so alt wie die Saurier, aber nicht minder bestaunenswert waren alte Fahrzeuge aus den Staaten. Der US-Classic-Chauffeur-Service aus Ahaus baute eine Straße mit Oldtimern aus den 1960er- und 1970er-Jahren am Rathaus auf. Der Hinweis „Bitte nur angucken, nicht anfassen“ zierte jedes Auto. Die fröhliche Jazzmusik der Charles-Dickens-Band würzte das Flanieren auf der Einkaufsmeile mit flotten Rhythmen, die ablenkten vom Herbstwetter. Das schafften auch weitere Attraktionen wie die Spiel- und Baustraße an der Marienkirche. Sie wurde am meisten genutzt. Ganze Familien bauten dort ihre Fantasiehäuser, ließen Mauern entstehen, die irgendwann einstürzten. Um Haltbarkeit ging es ja auch nicht, sondern um Kreativität und Spaß.

Besondere wie heiße Leckerbissen gab es an der schwarz-roten Tischmeile am Mahner. Sie lud zum Verzehr der kulinarischen Köstlichkeiten ein, die das Team von Vize Weltmeister Robert Meyer an einigen Ständen für die Besucher am Grill brutzelte. Der Einzelhandel konnte durchweg zufrieden sein aufgrund des Besucherstroms. Es wurde nicht nur geschaut und anprobiert, sondern auch gekauft. Viele Tüten mit gekauften Waren der Einzelhändler trugen die Besucher durch die Flaniermeile.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6983534?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
Kampf gegen Plastikfolie und Einwegbecher
Einwegverpackungen sollen reduziert werden.
Nachrichten-Ticker