UWG stellt Antrag in der Ratssitzung
Tempo 30 für mehr Sicherheit

Alstätte -

In der nächsten Stadtratssitzung am 14. November bringt die UWG einen Antrag ein, in dem sie fordert, in der Münsterstraße eine Tempo-30-Zone einzurichten.

Donnerstag, 07.11.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 08.11.2019, 18:17 Uhr
Ein Teil der Münsterstraße soll einem UWG-Antrag zufolge zur Tempo-30-Zone werden. Außerdem sollen dort verstärkt Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen werden.
Ein Teil der Münsterstraße soll einem UWG-Antrag zufolge zur Tempo-30-Zone werden. Außerdem sollen dort verstärkt Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen werden. Foto: Bernd Schäfer

„Der Rat möge beschließen, an der Münsterstraße in Alstätte vor der Wohngruppe Karl-Leisner für Menschen mit Behinderungen und dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Haus eine Tempo-30-Zone einzurichten“, heißt es in dem Antrag.Zur Begründung wird angeführt, dass die Münsterstraße stark befahren sei. Seitdem das ehemalige Hauptschulgebäude als Arztpraxis, Pfarrheim und durch Gewerbetreibende genutzt wird, habe der Verkehr noch zugenommen. Darüber hinaus sei die Verkehrssituation durch Ein- und Ausfahrt von dem Parkplatz auf dem ehemaligen Schulhof unübersichtlich.

„Um insbesondere die Sicherheit der Menschen mit Behinderungen der Wohngruppe sowie der Grundschülerinnen und Grundschüler, die diese Straße als Schulweg nutzen und auch queren, zu erhöhen, bitten wir, hier eine Tempo-30-Zone einzurichten“, schreibt die UWG.

Gerade diese beiden Personengruppen könnten manche Verkehrssituationen nicht gut überschauen und einschätzen. Darüber hinaus bittet sie darum, parallel Geschwindigkeitsmessungen vorzunehmen, denn nach Einschätzung von Anwohnern werde dort bereits jetzt zu schnell gefahren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7049065?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker