Katharinenschule ist als Euregio-Profilschule zertifiziert
Schüler können ohne Grenzen lernen

Alstätte -

Eigentlich ist sie es schon seit einiger Zeit – coronabedingt konnte allerdings erst jetzt das Zertifikat übergeben werden, das die Katharinenschule als Euregio-Profilschule ausweist.

Freitag, 05.03.2021, 17:49 Uhr
Stephan Krems von der Bezirksregierung Münster übergab die Urkunde an Schulleiterin Beda Lassernig. Die Hinweisschilder im Gebäude sind dreisprachig verfasst (Bild unten).
Stephan Krems von der Bezirksregierung Münster übergab die Urkunde an Schulleiterin Beda Lassernig. Die Hinweisschilder im Gebäude sind dreisprachig verfasst (Bild unten). Foto: Bernd Schäfer

„Schön, dass das heute endlich möglich ist – das hat ja doch etwas länger gedauert“, freute sich Stephan Krems von der Bezirksregierung Münster, die Schule besuchen zu dürfen. „Der Anlass ist wunderbar – das ist für uns ein richtiger Feiertag“, beschrieb Rektorin Beda Lassernig die Stimmung an ihrer Schule. Um gleich gegenüber ihrem Gast zu relativieren: „Wenn hier in Alstätte richtig gefeiert wird, müssen Sie sich das anders vorstellen.“ Weil ausufernde Feiern aber noch in weiter Ferne liegen, waren alle froh, sich überhaupt zur Übergabe treffen zu dürfen. „Es fühlt sich richtig gut an, wieder Schule zu erleben“, meinte Krems. Der Zertifizierungsphase voraus ging ein dreieinhalbjähriger Arbeitsprozess im Rahmen des Projekts „Spreek je buurtaal“.

Frühe Begegnungen

Zu den grenzüberschreitenden Inhalten, die den Charakter einer Euregio-Profilschule ausmachen, gehören Sprache, Landeskunde und Kultur der Niederlande. „Wir wollen, dass die Kinder früh mit den niederländischen Nachbarn in Begegnung kommen“, berichtete die Schulleiterin aus dem Alltag. Dabei helfen niederschwellige Sprachangebote, die von eigens dafür fortgebildeten Lehrern angeboten werden, ebenso wie der enge Kontakt zur Partnerschule in Buurse. „Die Kinder erlernen die Begrüßungsformeln, benennen Alltagsdinge wie Kleidungsstücke, Spielgeräte, Monate, Wochentage.“

Das Projekt sei Herzblut für ihn und erfülle ihn mit Stolz, erklärte der Beigeordnete Werner Leuker. Schließlich seien die freundschaftlichen Kontakte in die Niederlande eng: „Es ist egal, wenn da Grenzen sind.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7852660?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
Nachrichten-Ticker