Verkehrsrowdie bedroht Rekener
Attacke nach genommener Vorfahrt

Heiden -

Filmreif war die Szene, die sich am Donnerstagvormittag im Heidener Straßenverkehr abspielte: Einem Autofahrer wurde erst die Vorfahrt genommen, dann musste er vor dem Verkehrssünder flüchten. 

Donnerstag, 10.01.2019, 17:52 Uhr aktualisiert: 10.01.2019, 18:22 Uhr
Verkehrsrowdie bedroht Rekener : Attacke nach genommener Vorfahrt
Offen Aggressiv reagierte ein Verkehrssünder auf eine Hupe - und bedrohte einen Rekener mit einem harten Gegenstand. Foto: Jens Wolf/dpa

Nach eigenen Angaben befuhr der 54-jährige Autofahrer aus Reken gegen 10.20 Uhr gemeinsam mit seinem Sohn als Beifahrer den Ostring in Heiden. An der Einmündung Im Kiwitt bog, für den Rekener überraschend, ein Autofahrer in den Ostring ein und nahm ihm hierdurch die Vorfahrt.

Der 54-Jährige musste stark abbremsen, um ein Auffahren zu vermeiden. Er hupte den Autofahrer vor ihm an. Der unbekannte Fahrer vollführte darauf eine Vollbremsung und blieb stehen. Der Rekener fuhr zunächst an ihm vorbei, musste jedoch kurze Zeit später aufgrund eines vor ihm wartenden Lastwagens abbremsen.

Ums Auto herum verfolgt

Der Fremde war ihm gefolgt, stieg nun aus, holte einen Gegenstand (Schraubendreher oder ähnlich) aus dem Fahrzeug und rannte hiermit auf den ebenfalls aus seinem Fahrzeug ausgestiegenen Rekener zu. Dieser musste mehrmals um sein Fahrzeug laufen, um sich einer Attacke des Fremden zu entziehen. Erst als mehrere Verkehrsteilnehmer hinzukamen und der 54-Jährige lautstark darum bat, die Polizei zu rufen, stieg der Unbekannte wieder in sein Auto.

Zeugen des Vorfalls werden nun gebeten, sich bei der Polizei unter 02861-9000 zu melden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6310734?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F148%2F
Studentenwerk: Kein Ghetto am Wilhemskamp
Die Wohnanlage Wilhelmskamp könnte nachverdichtet werden. aus. Das Studierendenwerk ist zurückhaltend gegenüber dem Vorschlag des Planungsbüros John Architekten.
Nachrichten-Ticker